, Volume 72, Issue 6, pp 742-745

Idiopathische sklerosierende Mesenteritis Fallbeschreibung und Differentialdiagnosen eines seltenen Krankheitsbildes

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract.

We report the case of a 78-year-old woman with the endoscopic tentative diagnosis of a malignant tumor of the colon ascendens (biopsy without malignancy) that was removed by right hemicolectomy. Extensive mesenteric infiltration and colonic obstruction seemed to confirm this diagnosis. Surprisingly histology revealed invasion by sclerosing mesenteritis. The differential diagnoses include inflammatory pseudotumor, tumor-like fibromatosis at traumatized sites, idiopathic retroperitoneal fibromatosis, sclerosing malignant lymphoma, liposarcoma and drug-induced sclerosing mesenteritis, as well as mesenteric infiltration and metastases. Though preoperative diagnosis is not possible in most cases, the intraoperative macroscopic appearance and the histopathologic picture are conclusive.

Zusammenfassung.

Wir berichten über eine 78 jährige Patientin, die bei der endoskopisch gestellten dringenden Verdachtsdiagnose eines Malignoms im Colon ascendens (Biopsate ohne Carcinomnachweis) rechtsseitig hemicolektomiert wurde. Auch der intraoperative Befund ließ bei einer ausgedehnten mesenterialen Infiltration und Stenosierung des Colon ascendens keinen Zweifel an der zuvor gestellten Diagnose aufkommen. Histopathologisch wurde überraschend die Diagnose einer idiopathischen sklerosierenden Mesenteritis gestellt. Bei der Aufarbeitung der Differentialdiagnosen fanden sich neben mesenterialen Metastasen und maligner Infiltration entzündliche Pseudotumoren, die posttraumatische Fibromatose des Mesenteriums, die idiopathische retroperitoneale Fibromatose, sklerosierende maligne Lymphome, Liposarkome und die medikamentös induzierte sklerosierende Peritonitis. Wenn auch die präoperative Diagnose vielfach nicht möglich ist, bestehen neben makroskopischen Unterschieden des intraoperativen Befunds auch klare Kriterien zur histopathologischen Differenzierung.