Der Chirurg

, Volume 72, Issue 5, pp 547–560

Resektion colorectaler Lebermetastasen Welche Prognosefaktoren bestimmen die Patientenselektion?

Welche Prognosefaktoren bestimmen die Patientenselektion?
  • J. Scheele
  • A. Altendorf-Hofmann
  • T. Grube
  • W. Hohenberger
  • R. Stangl
  • K. Schmidt
Klinik und Forschung

DOI: 10.1007/s001040051345

Cite this article as:
Scheele, J., Altendorf-Hofmann, A., Grube, T. et al. Chirurg (2001) 72: 547. doi:10.1007/s001040051345
  • 97 Downloads

Zusammenfassung.

Ziel der Untersuchung: Anhand einer konsekutiven Serie von Patienten mit Leberresektion wegen Metastasen eines colorectalen Carcinoms sollten Prognoseindikatoren und Selektionskriterien evaluiert werden. Patienten und Methoden: Von 1960 bis 1998 erfolgte bei 654 Patienten eine Resektion colorectaler Lebermetastasen. Bei 516 von ihnen (78,9 %) lag eine R0-Resektion bei erstmaliger Metastasenentfernung vor. Diese 516 Patienten bilden die Grundlage der Untersuchung. Ergebnis: Die 30-Tages-Letalität betrug 5,8 %, die Gesamtletalität lag bei 8,3 %. Nennenswerte nicht tödliche Komplikationen wurden bei 16 % der Patienten beobachtet. Zum 1. Januar 2000 konnte für 99,5 % der Patienten eine Nachbeobachtung erreicht werden. Unter Ein- und Ausschluß der Operationsletalität beträgt die kumulative Überlebensrate nach 5, 10 und 20 Jahren 38 ± 5 %, 27 ± 6 % und 24 ± 24 % bzw. 41 ± 5 %, 29 ± 6 % und 26 ± 26 %. Das tumorfreie Überleben nach 5 Jahren liegt bei 35 ± 5 %. In der multivariaten Analyse sind folgende Faktoren mit einem reduzierten Überleben verbunden: Extrahepatischer Tumor (p < 0,0001), intraoperative hypotensive Phasen (p = 0,0001), nichtanatomische Resektionsverfahren (p = 0,0002), ein Metastasendurchmesser ≥ 5 cm (p = 0,0002), ein ungünstiger Malignitätsgrad des Primärtumors (p = 0,0003), Satellitenmetastasen (p = 0,0069), mesenteriale Lymphknotenmetastasen (p = 0,0260), die Verabreichung von FFP (p = 0,0307) und eine synchrone Metastasendiagnose (p = 0,1240). In Hinsicht auf das tumorfreie Überleben rückt der Metastasendurchmesser vor den extrahepatischen Tumor (p jeweils < 0,0001), die Satellitenmetastasen werden sekundär wieder ausgeschlossen, während die Lokalisation des Primärtumors mit schlechteren Resultaten für das Rectumcarcinom (p = 0,0188) hinzukommt. Die übrigen Faktoren bleiben, auch in der Reihenfolge ihrer Bedeutung, weitgehend konstant. Ohne Einfluß sind sowohl multi- als auch univariat die Anzahl eigenständiger Tumorknoten und der Sicherheitsabstand. Schlußfolgerungen: Die Ergebnisse belegen die überragende Bedeutung einer R0-Resektion und relativieren die Relevanz der meisten überkommenen „Kontraindikationen“. Für aktuelle Resektionsentscheidungen sind neben der Chance auf das Erreichen einer R0-Situation zunehmend Sicherheitsaspekte limitierend, insbesondere Begleiterkrankungen und zumutbares Resektionsausmaß.

Schlüsselwörter: Colorectales Carcinom Lebermetastasen kurative Resektion Prognose. 

Abstract.

Aim of the study: Based on a consecutive series of patients undergoing liver resection for colorectal metastases, indicators of prognosis and selection criteria were evaluated. Patients and methods: From 1960 to 1998, a total of 654 patients underwent resection of colorectal liver metastases. In 516 patients (78.9 %) this was an R0 resection for initial metastatic disease. These patients form the basis for the investigation. Results: 30-day mortality in this group was 5.8 %, while the total procedure-related mortality was 8.3 %. Significant morbidity was observed in 16 % of patients. Follow-up information until 1 January, 2000 was achieved in 99.5 % of patients. Including operative mortality, the actuarial 5-, 10-, and 20-year survival is 38 ± 5 %, 27 ± 6 % und 24 ± 24 %, rising to 41 ± 5 %, 29 ± 6 % and 26 ± 26 % after excluding operative deaths. Tumor-free survival is 35 ± 5 % at 5 years. In the multivariate analysis the following factors are associated with decreased crude survival: extrahepatic tumor (P < 0.0001), intraoperative hypotension (P = 0.0001), non-anatomical procedures (P = 0.0002), a metastasis diameter ≥ 5 cm (P = 0.0002), unfavourable grading of the primary tumor (P = 0.0003), satellite metastases (P = 0.0069), mesenteric lymph node involvement (P = 0.0260), use of FFP (P = 0.0307) and synchronous diagnosis of metastases (P = 0.1240). With respect to disease-free survival metastasis diameter is first, followed by extrahepatic disease (P < 0.0001 each). Satellite metastases are removed, while the primary tumor site becomes important with inferior results for rectal cancer (P = 0.0188). The other factors remain stable and in the same order. The number of independent tumor nodules as well as the width of resection margin fail to be significant in both univariate and multivariate analysis. Conclusion: These results underline the paramount importance of an R0 resection, but diminish the relevance of most commonly used “contraindications”. For the actual decision on liver resection, beside the possibility of achieving an R0 situation, safety aspects regarding comorbidity and acceptable extent of parenchyma loss represent the prime limitation.

Keywords: Colorectal cancer Liver metastases Curative resection Prognosis. 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • J. Scheele
    • 1
  • A. Altendorf-Hofmann
    • 1
  • T. Grube
    • 1
  • W. Hohenberger
    • 2
  • R. Stangl
    • 2
  • K. Schmidt
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Viszerale Chirurgie (Direktor: Prof. Dr. J. Scheele), Friedrich-Schiller-Universität JenaGermany
  2. 2.Chirurgische Klinik mit Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. W. Hohenberger), Friedrich-Alexander-Universität ErlangenGermany

Personalised recommendations