, Volume 71, Issue 2, pp 202-208

Chirurgische Therapie der Colondiverticulitis – Wie sicher ist die primäre Anastomose?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract.

Introduction: The aim of the study was to evaluate the modern principles of surgery in diverticulitis, e. g. early elective resection and primary anastomosis. Methods: The data of 445 consecutive patients were retrospectively analysed after classifying all cases in four subgroups according to a modified Hinchey classification (stages 0–III). Results: Within our study group the morbidity was 26.5 % (n = 118) and the mortality was 1.6 % (n = 7). In 96 % (n = 425) of all cases and in 64 % (21/33) of patients with perforated diverticulitis and peritonitis (stage III), a primary anastomosis was performed. Four patients of the study group showed insufficient anastomosis (0.9 %). No leakage was observed from any of the anastomoses performed in stage III diverticulitis. Stage of inflammation and age of patient correlate with morbidity and mortality. Some 53 % (94/177) of the patients in stage II and 67 % (22/33) of the patients in stage III had never showed symptoms of diverticulitis before. Conclusion: Prophylactic surgery to avoid life-threatening situations, including abscess formation or perforation, is not possible in many cases. However, especially patients at risk (age, coexisting illness) should undergo early surgery. Primary anastomosis can be performed safely even at an advanced stage.

Zusammenfassung.

Einleitung: Um zu überprüfen, mit welchem Ergebnis die Prinzipien der modernen Diverticulitischirurgie, wie frühzeitige elektive Resektion und primäre Anastomosierung, im klinischen Alltag anwendbar sind, wurden 445 konsekutive Fälle retrospektiv analysiert. Methoden: Die Auswertung erfolgte nach Aufteilung des Kollektivs in 4 Entzündungsstadien bzw. 4 Schweregrade des intraoperativen Befunds nach einer modifizierten Hinchey-Klassifikation (Stadien 0–III). Ergebnisse: Bezogen auf das Gesamtkollektiv zeigten sich eine Morbidität der chirurgischen Therapie von 26,5 % (n = 118) und eine Letalität von 1,6 % (n = 7). Bei 96 % (n = 425) des Gesamtkollektivs konnte eine primäre Anastomose realisiert werden, im Stadium III (freie Perforation mit Peritonitis) war dies noch bei 64 % (21/33) der Patienten möglich. Eine Anastomoseninsuffizienz wurde bei 0,9 % (4/425) der Patienten beobachtet. Keine der im Stadium III angelegten Anastomosen wies eine Leckage auf. Bei 53 % (94/177) aller Patienten im Stadium II und 67 % (22/33) der Patienten im Stadium III handelte es sich um die erstmalige Krankheitsmanifestation. Schlußfolgerungen: Neben dem Entzündungsstadium korrelieren das Lebensalter und die Begleiterkrankungen der Patienten mit Morbidität und Letalität. Obwohl eine prophylaktische Operation zur Vermeidung lebensbedrohlicher Situationen mit Absceßbildung oder Perforation in vielen Fällen nicht möglich ist, sollte eine frühzeitige elektive Resektion auch beim Risikopatienten (hohes Alter, Komorbidität, Immunsuppression) erwogen werden. Die primäre Anastomose unter Vermeidung eines Anus praeternaturalis ist unter günstigen Bedingungen auch im fortgeschrittenen Entzündungsstadium möglich.