, Volume 69, Issue 11, pp 1188-1196

Indikation und Technik der Knochendurchtrennung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary.

For cutting bones different tools and techniques are available. The question which method is most advantageous depends on the basic surgical concept, the location of the bone cut and the choice of the subsequent implant. The biological activity of the anatomical site of the cut determines how much the tissue needs to be protected, taking into consideration the vascularity of the bone and avoiding heat transfer. The surgical approach depends on the implant and should be used also for the bone cut. Specific indications are given for the oscillating saw, the Gigli saw, the osteotome, drill holes and the medullary saw.

Zusammenfassung.

Für die operative Knochendurchtrennung stehen verschiedene Werkzeuge und Techniken zur Verfügung. Welche Methode vorteilhaft ist, hängt wesentlich von dem übergeordneten chirurgisch-orthopädischen Behandlungskonzept, der Lokalisation und der nachfolgenden Implantatwahl ab. Je höher die biologischen Anforderungen an die Schnittflächen sind, desto entscheidender ist ein gewebeschonendes Vorgehen unter Beachtung der Vascularität und Vermeidung von Hitzeentwicklungen während der Knochendurchtrennung. Die Implantate geben den Zugangsweg vor, dieser sollte auch für die Knochendurchtrennung genutzt werden. Daraus ergeben sich die für die oszillierende Säge, die Gigli-Säge, den Meißel, den Bohrer und die Markraumsäge spezifischen Einsatzgebiete.