, Volume 85, Issue 4, pp 327-333
Date: 15 Dec 2013

Chirurgische Eingriffe an Patienten mit Mastzellüberaktivitätserkrankung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die systemische Mastzellüberaktivitätserkrankung (MCAD) ist durch eine verstärkte, unkontrollierte Freisetzung von Mastzellbotenstoffen gekennzeichnet, die ein facettenreiches klinisches Beschwerdebild, nicht selten mit Reizdarm- oder Fibromyalgiesymptomatik, hervorrufen können. Die weite Verbreitung der Erkrankung (Prävalenz bis zu 17 %) bringt es mit sich, dass der operativ tätige Arzt nicht selten unwissentlich MCAD-Patienten behandelt mit der Folge unerwarteter, scheinbar unerklärlicher intra- und postoperativer Komplikationen. Von daher ist die Kenntnis der Besonderheiten in der chirurgischen Behandlung von Patienten mit MCAD von Bedeutung für die chirurgische Praxis.

Ziel der Arbeit

In der vorliegenden Arbeit wird auf der Grundlage der aktuellen Literatur ein Konzept zur Betreuung von MCAD-Patienten im Rahmen einer chirurgischen Behandlung vorgestellt und anhand des Fallberichts einer notfallmäßigen laparoskopischen Cholezystektomie praktisch erläutert.

Ergebnisse und Diskussion

Aufgrund der hohen Prävalenz der MCAD in der Bevölkerung ist davon auszugehen, dass Patienten mit MCAD im chirurgischen Patientenkollektiv entsprechend häufig vertreten sind. Bei Vorliegen einer Mastzellerkrankung sollten MCAD-spezifische Besonderheiten im operativen Vorgehen berücksichtigt werden, um eine aus der MCAD resultierende Erhöhung von Operations- und Komplikationsrisiken zu vermeiden.

Abstract

Background

Systemic mast cell activation disease (MCAD) is characterized by an increased and unregulated release of mast cell mediators which can evoke a multifaceted clinical picture often resembling irritable bowel syndrome or fibromyalgia. Because of the considerable prevalence (~ 17 %) of MCAD surgeons are frequently unwittingly confronted with MCAD patients in whom unexpected intraoperative and postoperative complications may occur. Therefore, knowledge of the particular requirements is of relevance for surgical treatment of MCAD patients.

Objective

The present paper outlines a concept of surgical treatment of MCAD patients based on the literature which is illustrated by a case report on emergency laparoscopic cholecystectomy.

Conclusions

Due to the high prevalence of MCAD in the general population it can be assumed that the frequency in the surgical patient population is similar. If a patient has MCAD, specific characteristics should be taken into account in the surgical procedure to avoid increased operative and complication risks resulting from MCAD.