Der Chirurg

, Volume 85, Issue 5, pp 420–432

Perorale endoskopische Myotomie zur Therapie der Achalasie

Literaturüberblick und eigene initiale Erfahrung
  • B.H.A. von Rahden
  • J. Filser
  • S. Reimer
  • H. Inoue
  • C.-T. Germer
Originalien

DOI: 10.1007/s00104-013-2639-0

Cite this article as:
von Rahden, B., Filser, J., Reimer, S. et al. Chirurg (2014) 85: 420. doi:10.1007/s00104-013-2639-0
  • 651 Downloads

Zusammenfassung

Die perorale endoskopische Myotomie (POEM) ist ein neues, rein endoskopisches Therapieverfahren zur Behandlung der Achalasie. Durch den Verzicht auf Inzisionen ist POEM als echte NOTES („natural orifice endoscopic surgery“) -Verfahren zu bezeichnen. Mit POEM wird eine zum bisherigen Standardverfahren – der laparoskopischen Heller-Myotomie (LHM) – weitestgehend analoge Myotomie angelegt. Als Vorteil kann unter anderem die nahezu freie Wählbarkeit von Länge und Lokalisation der Myotomie angesehen werden. Bei der Durchführung der POEM wird eine Mukosainzision („mucosal entry“) angelegt, ein submukosaler Tunnel bis über den ösophagogastralen Übergang präpariert, die schrittweise antegrade Myotomie vorgenommen und schließlich die Mukosainzision mit endoskopischen Clips wieder verschlossen. Seit der Erstbeschreibung der Anwendung am Menschen im Jahr 2010 durch den Pionier der Methode, Haruhiro Inoue, Yokohama, Japan, wird die Methode zunehmend mit vielversprechenden Ergebnissen an verschiedenen Zentren in Asien, U.S.A. und Europa erprobt. Obwohl technisch anspruchsvoll, ist die Prozedur gut und mit geringer Komplikationsrate durchführbar. Die Dysphagiekontrolle kann als sehr gut bezeichnet werden (95–100 %). Zur Häufigkeit von Reflux nach POEM, der mit Protonenpumpeninhibitoren gut kontrollierbar ist, liegen noch sehr unterschiedliche Daten vor. Wir präsentieren in diesem Beitrag einen Literaturüberblick zur aktuellen Datenlage und unsere eigenen initialen Ergebnisse von 14 mit POEM behandelten Patienten.

Schlüsselwörter

AchalasieLaparoskopische MyotomieHellerGastroösophagealer RefluxPerorale endoskopische Myotomie

Abkürzungen

DES

distaler Ösophagospasmus

EPT

ösophageale Drucktopographie (esophageal pressure topography)

ESD

endoskopisch submuköse Dissektion

IRP

integrierter Relaxationsdruck

HRM

High-resolution-Manometrie

ÖGÜ

ösophagogastraler Übergang

PD

pneumatische Dilatation

POEM

perorale endoskopische Myotomie

UÖS

unterer Ösophagussphinkter

Peroral endoscopic myotomy for treatment of achalasia

Literature review and own initial experience

Abstract

Peroral endoscopic myotomy (POEM) is a new, purely endoscopic procedure for treatment of achalasia. Due to the lack of incisions POEM can be regarded as a true NOTES procedure. With POEM a myotomy is created in a similar fashion to the previous standard treatment, laparoscopic Heller myotomy (LHM). The relatively free choice of length and localization of the myotomy may be regarded as advantages of POEM. The procedure starts with a mucosal incision (mucosal entry) followed by preparation of a submucosal tunnel crossing the esophagogastric junction and creation of a myotomy in an antegrade direction before the mucosal access is closed with endoscopic clip placement. Since the first description of the application of POEM in humans in 2010 by the pioneer Haruhiro Inoue, Yokohama, Japan, it has been used increasingly and investigated in some centers in Asia, the U.S.A. and also Europe. The results are very promising. Although the procedure is technically demanding it can be performed safely with low complication rates. The POEM procedure achieves very good control of dysphagia and gastroesophageal reflux witch is only a rare side-effect witch is well-controllable with proton pump inhibitors (PPI). We review the currently available data from the literature and present our own initial series of  14 patients treated with POEM.

Keywords

AchalasiaLaparosopic myotomyHellerGastroesophageal refluxPeroral endoscopic myotomy

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • B.H.A. von Rahden
    • 1
  • J. Filser
    • 1
  • S. Reimer
    • 2
  • H. Inoue
    • 3
  • C.-T. Germer
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Kinderchirurgie, Zentrum für operative Medizin (ZOM)Universitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.II. Med.Klinik, Sektion Gastroenterologie, Zentrum für Innere Medizin (ZIM)Universitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland
  3. 3.Digestive Disease CenterShowa University Northern Yokohama HospitalYokohamaJapan