, Volume 85, Issue 4, pp 314-319
Date: 09 Mar 2014

Divertikelblutung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Divertikelblutung ist die häufigste Form der schweren Darmblutung. Diagnostik und Therapie sind nicht standardisiert.

Fragestellung

Unter Berücksichtigung der aktuellen Literatur soll ein diagnostischer und therapeutischer Algorithmus entwickelt werden.

Material und Methoden

Es wurde eine systematische Literaturrecherche (PubMed 1998–2013) durchgeführt und auch aktuelle Leitlinien berücksichtigt.

Ergebnisse

Etwa 5 % aller Divertikelträger werden im Laufe ihres Lebens eine relevante Divertikelblutung erleiden. Patienten mit Verdacht auf Divertikelblutung sollten stationär aufgenommen werden, auch wenn die Rate selbstlimitierender Blutungen mit 70–90 %hoch ist. Bei schwerer Blutung, definiert als Blutung mit Kreislaufinstabilität, anhaltende Blutung nach 24 h, Hämoglobinabfall um ≥ 2 g/dl in 24 h oder Transfusionspflichtigkeit sind innerhalb der ersten 12–24 h Endoskopien des oberen und unteren Verdauungstrakts angezeigt. Bei endoskopischem Nachweis einer aktiven Divertikelblutung oder sichtbaren Stigmata der stattgehabten Blutung (Gefäßstumpf, Koagel) soll eine endoskopische Therapie in gleicher Sitzung erfolgen, da hierdurch die ansonsten beträchtliche Rezidivrate deutlich gesenkt werden kann. Bei nicht stillbarer Blutung kann eine angiographische Embolisation erfolgen. Eine Operation bleibt Patienten mit nicht stillbarer oder rezidivierender schwerer Divertikelblutung vorbehalten.

Diskussion

Die Divertikelblutung ist häufig. Als primäre Diagnostik soll heute eine Koloskopie erfolgen, die im Falle der lokalisierbaren Blutung auch therapeutisches Potenzial hat. Die weit überwiegende Mehrzahl der Divertikelblutungen kann konservativ bzw. interventionell beherrscht werden mit entsprechend günstiger Prognose.

Abstract

Background

Diverticular bleeding is the most common cause of acute severe lower gastrointestinal bleeding. Diagnostic and therapeutic approaches have not been standardized.

Objective

Development of an evidence-based management algorithm.

Materials and methods

A systematic search of the literature (PubMed 1998–2013) was carried out and a review with consideration of current guidelines is given.

Results

The lifetime risk of clinically relevant bleeding is estimated to be 5 % in persons with colonic diverticula. Patients with clinically suspected diverticular hemorrhage should be admitted to hospital. Diverticular bleeding will cease spontaneously in around 70–90 % of the cases. In patients with severe lower gastrointestinal tract bleeding, defined as instability of the circulation, persistent bleeding after 24 h, drop of the hemoglobin level to ≥ 2 g/dl or the necessity for transfusion, endoscopy of the upper and lower gastrointestinal tract within the first 12–24 h is recommended. In patients with active diverticular bleeding or signs of recent hemorrhage (e.g. visible vessel or adherent clot) endoscopic therapy is strongly recommended because it significantly decreases the rate of early and late rebleeding. Angiography with superselective embolization is a therapeutic option in patients where endoscopy failed. Surgery should be considered in patients with ongoing bleeding and failure of interventional treatment and in patients who suffered from recurrent severe diverticular bleeding.

Conclusions

Diverticulosis coli remains the most common cause of lower gastrointestinal bleeding. Colonoscopy is recommended as first-line diagnostic and therapeutic approach. In the vast majority of patients diverticular hemorrhage can be readily managed either conventionally or by interventional therapy.