, Volume 84, Issue 5, pp 363-371
Date: 12 Apr 2013

Indikationsstellung und Indikationen für eine Lebertransplantation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Lebertransplantation ist fester Bestandteil des therapeutischen Repertoires irreversibler chronischer Lebererkrankungen. Ihre Durchführung findet vor der Herausforderung eines Spenderorganmangels und der zunehmenden Anzahl potenziell sinnvoller Indikationen statt, was zur Rationierung dieser therapeutischen Option führt. Seit Dezember 2006 wird die Priorität durch das Model for End Stage Liver Disease (MELD) und nicht durch die Wartezeit festgelegt. Die Evaluation von Indikationen, die ihre Priorität nach Laborwerten (Serumkreatinin, Gerinnung und Serumbilirubin) und den sog. „Standard-exception“-Kategorien, die spezifische Kriterien erfüllen müssen, erhalten, stellt hohe Anforderungen an das interdisziplinäre Transplantationsteam, an die Evaluation zur Lebertransplantation und die Abschätzung des gesetzlich beschriebenen Transplantationserfolges. Eine Herausforderung der Transplantationsmedizin ist es, robuste, objektive und transparente Systeme nicht nur für die Bedürftigkeit vor, sondern auch für die Aussicht auf Erfolg nach einer Transplantation zu entwickeln und zu implementieren.

Abstract

Liver transplantation represents an established component of the therapeutic repertoire for irreversible chronic liver diseases. Liver transplantation is confronted by a shortage of donor allografts as well as by an increasing overall number of potentially useful indications, which leads to a rationing of this therapeutic option. Since December 2006 the priority for liver transplantation is determined by the model for end-stage liver disease (MELD) and not by the length of waiting time. The evaluation of indications which are prioritized according to laboratory values (serum creatine, serum bilirubin and coagulation) and the so-called standard exception categories which have to fulfil specific criteria place increased demands on the interdisciplinary transplantation team, on the evaluation for liver transplantation and the prediction of the success of transplantation required by the Transplantation Act. The establishment and implementation of robust, objective and transparent systems to assess not only preoperative priorities but also postoperative benefits represents a major challenge for transplantation medicine.