, Volume 84, Issue 5, pp 437-450

Schockraummanagement

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Behandlung Schwerverletzter ist – wie auch die Verletzungsschwere und -kombination – oftmals hoch komplex und lässt nur wenig Spielraum für Verzögerungen, Dissens oder gar Fehler. Um diese auf ein Minimum zu reduzieren sind – neben optimalen apparativen und strukturellen Voraussetzungen – auch eingespielte Schockraumteams notwendig, die nach festen, allen Teammitgliedern bekannten und auch von allen Teilnehmern konsentierten Algorithmen interdisziplinär zusammenarbeiten. Das Weißbuch „Schwerverletztenversorgung“ der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die kürzlich erschienenen S3-Leitlinie bieten hier evidenzbasierte Vorgaben der strukturellen, apparativen, organisatorischen und personellen Voraussetzungen.

Abstract

The treatment of the severely injured is, just as the injury severity and combinations, often highly complex and leaves little leeway for delay, dissent or even error. In order to reduce this to a minimum, trained emergency room teams in addition to optimal technical and structural prerequisites are necessary. This must function in an interdisciplinary fashion according to fixed consensus algorithms which are known to all team members and have been agreed by all participants. The White Paper on treatment of the severely injured of the German Society of Trauma Surgery (DGU) and the recently published S3 guidelines offer evidence-based recommendations on the structural, technical, organizational and personnel prerequisites.