, Volume 84, Issue 2, pp 112-116
Date: 26 Jan 2013

Chirurgisches Vorgehen bei chronischer Pankreatitis

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die chirurgische Therapie der chronischen Pankreatitis (CP) umfasst als wichtigste Ziele die Schmerzfreiheit und gute langfristige Lebensqualität bei gleichzeitigem größtmöglichem Erhalt der endo- und exokrinen Organfunktion. Vom chirurgischen Ansatz stehen dabei die Entlastung des gestauten Pankreas- (und Gallen-)gangs sowie die Resektion von fibrotischem und kalzifiziertem Gewebe im Mittelpunkt. Die reinen Drainageverfahren kommen bei Pseudozysten (Zystojejunostomie) sowie selten als laterale Pankreatikojejunostomie nach Partington bei Gangdilatation ohne weitere entzündliche Organauftreibung zur Anwendung. Beim größten Teil der Patienten besteht ein entzündlicher Tumor des Pankreaskopfes mit konsekutivem Gangaufstau. Hier können bevorzugt die verschiedenen Modifikationen der duodenumerhaltenden Pankreaskopfresektion (Beger, Bern) eingesetzt werden, eine partielle Duodenopankreatektomie ist ebenfalls möglich, kann jedoch v. a. bei entzündlicher Beteiligung der Pfortader und ausgeprägten venösen Kollateralkreisläufen schwieriger durchzuführen sein. Die Pankreassegmentresektion und die V-shaped-Exzision bleiben Sonderindikationen vorbehalten (segmentale Fibrose bzw. „small-duct disease“) und werden bezogen auf das chirurgische Gesamtkollektiv selten (ca. 5%) durchgeführt. Bei Verdacht auf das Vorliegen eines Malignoms auf dem Boden der CP muss immer eine formale Resektion (partielle, distale oder totale Pankreatikoduodenektomie) nach onkologischen Kriterien erfolgen.

Abstract

The major aims of surgical therapy in chronic pancreatitis (CP) are pain relief and good long-term quality of life with preservation of endocrine and exocrine organ function. The surgical approach is therefore focused on drainage of the congested pancreatic (and bile) duct as well as resection of fibrotic and calcified tissue. Draining procedures alone are adequate for drainage of pseudocysts (cystojejunostomy) and the pancreatic duct (Partington) if no inflammatory tumor is present in the organ. Most CP patients present with unclear head mass and subsequent duct dilation. In these patients the different modifications of duodenum-preserving pancreatic head resections (e.g. Beger, Bern) offer a preferable option. Partial duodenopancreatectomy is an alternative but may be difficult to perform due to inflammatory changes around the portal vein and venous collaterals. Segmental resection and V-shaped excision may be appropriate in special situations (segmental fibrosis, small duct disease) and are performed less frequently (approximately 5 %) in the entire surgical CP population. In cases of suspected CP-related malignancy, formal resections (partial, distal or total pancreaticoduodenectomy) must be the surgical procedures of choice and be performed according to oncological principles.