, Volume 83, Issue 1, pp 54-64
Date: 15 Jan 2012

Über das geltende Haftungsrecht in der Chirurgie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die eklatante Zunahme von Haftpflichtverfahren im Bereich der Chirurgie und insbesondere in der Viszeralchirurgie zwingen zu einer Versachlichung der Auseinandersetzungen zwischen chirurgischer Ärzteschaft und medizinrechtlichen Institutionen, Anwaltskanzleien und Gerichten. Vorgerichtliche Einigungen unter der Mitwirkung der Gutachterkommissionen bei den Ärztekammern können eine Vielzahl gerichtlicher Auseinandersetzungen vermeiden. Zur Verbesserung der juristischen Standpunkte einer beklagten Ärzteschaft dienen eindeutige, ausführliche und detaillierte Dokumentationen der ärztlichen Untersuchungsbefunde, der Indikationsstellungen für die geplanten operativen Eingriffe, ferner die eindeutige und ausführliche Dokumentation von Aufklärung und Einwilligung des Patienten für den geplanten operativen Eingriff, ein ausführlicher, detaillierter, sorgfältig und verantwortungsvoll geführter Operationsbericht sowie ein geordnetes, regelhaft geplantes Komplikationsmanagement im postoperativen Verlauf, um dem Vorwurf eines Organisationsversagens der Ärzteschaft und der beklagten Klinik zu begegnen. Die gegenseitige Vertrauensbildung zwischen chirurgischer Ärzteschaft und juristischen Einrichtungen wird abgesichert durch eine umfassende Dokumentation sowie eine eindeutige Beschreibung und Formulierung des ärztlichen Entlassungsberichts bei Beendigung der stationären Behandlung.

Abstract

The spectacular increase in liability processes in the field of surgery and in particular in visceral surgery, necessitates an objectification of the conflict between surgical medical professionals and medico-legal institutions, firms of solicitors and courts. Out of court settlements assisted by expert opinion commissions of the Medical Council can avoid many legal conflicts. For improvement of the legal standpoint of a defendant medical professional an unambiguous, extensive and detailed documentation of medical examination findings, the indications for the planned operative intervention, extensive and detailed documentation on disclosure and informed consent of the patient for the planned operative intervention, an extensive, detailed careful and responsibly guided report of the operation as well as a systematic, orderly well-planned postoperative complication management are necessary to counter the accusation of an organizational failure of medical professionals and the accused hospital. The mutual building of confidence between surgical medical professionals and legal institutions is safeguarded by a comprehensive documentation and an unambiguous description and formulation of the medical discharge report on termination of inpatient treatment.

Nach einem Vortrag von M.W. Büchler vor dem Anwaltsverein Heidelberg (Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht, Leiterin Rechtsanwältin J. Dillschneider), Heidelberg 2011.