Der Chirurg

, Volume 83, Issue 4, pp 323–326

Anästhesie: Partner oder Konkurrent?

Leitthema

DOI: 10.1007/s00104-011-2221-6

Cite this article as:
Körner, C., Weigand, M. & Martin, E. Chirurg (2012) 83: 323. doi:10.1007/s00104-011-2221-6

Zusammenfassung

Chirurgie und Anästhesie waren schon immer eng miteinander verbunden. Durch die Entwicklung immer komplexer werdender Therapien und der zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten überschneiden sich die beiden Fächer in vielen Bereichen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit die Anästhesie als Konkurrent oder als Partner in der Zusammenarbeit mit den verschiedenen operativen Fachrichtungen gesehen werden kann. Es hat sich in mehreren Studien eindeutig belegen lassen, dass das Outcome chirurgischer Patienten durch Interaktion und Kommunikation mit der Anästhesie verbessert werden kann und dass die Bildung multidisziplinärer Teams auf der Intensivstation der einzige Weg sein wird, der dem Wohl unserer Patienten dient.

Schlüsselwörter

AnästhesieChirurgiePartnerInterdisziplinärMultidisziplinär

Anesthesiology: partner or competitor?

Abstract

Surgery and anesthesiology have always been closely connected. Within the increasing complexity of therapies and technical capabilities both subjects overlap in certain areas. This article deals with the question whether anesthesiology is acting as a partner or competitor in the cooperation with the various operative specialties. In several studies it has been shown that the outcome of surgical patients can be improved by communication and interaction with anesthesiology and that forming multidisciplinary teams will be highly beneficial for patients in intensive care units.

Keywords

AnesthesiologySurgeryPartnerInterdisciplinaryMultidisciplinary

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anaesthesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum Gießen & Marburg GmbH, Standort GießenGießenDeutschland
  2. 2.Klinik für AnaesthesiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland