Leitthema

Der Chirurg

, Volume 82, Issue 4, pp 295-302

First online:

Zellquellen für kardiovaskuläres Tissue Engineering

  • C. KlopschAffiliated withReferenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie, Universität RostockKlinik für Herzchirurgie, Universitäres Herzzentrum, Medizinische Fakultät, Universität Rostock
  • , P. DonndorfAffiliated withReferenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie, Universität RostockKlinik für Herzchirurgie, Universitäres Herzzentrum, Medizinische Fakultät, Universität Rostock
  • , A. KaminskiAffiliated withReferenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie, Universität RostockKlinik für Herzchirurgie, Universitäres Herzzentrum, Medizinische Fakultät, Universität Rostock
  • , N. MaAffiliated withReferenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie, Universität RostockKlinik für Herzchirurgie, Universitäres Herzzentrum, Medizinische Fakultät, Universität Rostock
  • , G. SteinhoffAffiliated withReferenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie, Universität RostockKlinik für Herzchirurgie, Universitäres Herzzentrum, Medizinische Fakultät, Universität Rostock Email author 

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zahlreiche Studien belegen eine signifikante Potenz verschiedener Stammzelltherapien zur Regeneration angeborener und erworbener Herzerkrankungen. Die Verwendung embryonaler Stammzellen und induzierter pluripotenter Stammzellen verspricht die mögliche Generierung und Regenerierung aller Strukturen des kardiovaskulären Systems. Fötale und adulte Stammzellen wie endotheliale Progenitorzellen, mesenchymale, hämatopoetische, kardiale Stammzellen und Myoblasten besitzen einerseits eingeschränktes multipotentes Differenzierungspotenzial. Andererseits sind sie offenbar parakrin hoch aktiv und unterstützen mit mehrfach bestätigter Sicherheit die Rekonstruktion und Herstellung kardiovaskulärer Strukturen. Auf dem visionären Weg zum durch „tissue engineering“ gebildeten, autonom funktionierenden autologen Herzen konnten bereits verschiedene vaskuläre, valvuläre und myokardiale Produkte erzeugt werden. Die Arbeit beschreibt mögliche Stammzellquellen für kardiovaskuläres Tissue Engineering und evaluiert deren Potenz und Sicherheit aus medizinischer wie ethischer Sicht entsprechend einer systematischen Literaturrecherche (Medline-Datenbank) und eigener Studien.

Schlüsselwörter

Stammzellen Pluripotent Multipotent Myokard Herzklappen

Cell sources for cardiovascular tissue engineering

Abstract

Numerous studies have confirmed that stem cell therapy has significant potential for the regeneration of congenital and acquired heart diseases. The utilization of embryonic stem cells and induced pluripotent stem cells promises a possible generation and regeneration of all cardiovascular structures. On the one hand fetal and adult stem cells, e.g. endothelial progenitors, mesenchymal, hematopoietic, cardiac stem cells and myoblasts, possess limited potential for multilinear differentiation. On the other hand these cells have high paracrin activity and support with well-confirmed safety the reconstruction and formation of cardiovascular structures. On the visionary track towards an autonomously functioning autologous heart generated by tissue engineering, vascular, valvular and myocardial tissues have already been successfully created. This manuscript describes the possible stem cell sources for cardiovascular tissue engineering and evaluates their potency and safety from a medical and ethical point of view employing the data from systematic reviews (Medline database) and own investigations.

Keywords

Stem cells Pluripotent Multipotent Myocardium Heart valves