, Volume 82, Issue 4, pp 326-333
Date: 16 Mar 2011

Organisationsformen der Notfallmedizin aus Sicht der DGCH und des BDC

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aufgrund logistischer, organisatorischer und ökonomischer Vorteile beginnen sich interdisziplinäre zentrale Notaufnahmen (ZNA) gegenüber etablierten, eigenständig fachbezogenen Notfallaufnahmen zunehmend durchzusetzen. Organisationskonzepte für eine ZNA müssen die bestehende Klinikpluralität mit ihrem flächendeckenden Versorgungsauftrag und das damit verbundene Leistungsspektrum und -volumen berücksichtigen. Allgemein verbindliche Strukturvorgaben sind deshalb schwierig. Die von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe seitens der Fachgebiete mit einem hohen Notfallversorgungsanteil entwickelten Thesen zur interdisziplinären ZNA versuchen, diesen Prämissen gerecht zu werden.

Weitere wesentliche Diskussionspunkte sind die fachliche Qualifikation der ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter, welche in einer Notaufnahme tätig sein werden sowie die Qualifikation entsprechender Leitungspersonen. Nach Auffassung der chirurgischen Fachgesellschaften und Berufsverbände liegt die Lösung hier nicht in der Neudefinition einer eigenen Facharztqualifikation Notfallmedizin, sondern in der Weiterentwicklung der Systematik der bestehenden Weiterbildungsordnung (WBO). Neben dem in allen chirurgischen Facharztqualifikationen innerhalb des „common trunk“ verbindlich vorgeschriebenen, in einer Notfallaufnahme abzuleistenden Weiterbildungsabschnitt und den notfall- und intensivmedizinischen Inhalten der chirurgischen WBO sowie der Möglichkeit des Erwerbs der auf die präklinische Versorgung fokussierten Zusatzweiterbildung (ZWB) Notfallmedizin sollte eine weitere ZWB Klinische Notfallmedizin geschaffen werden. Die Erarbeitung entsprechender Kriterien und die Abstimmung mit dem Weiterbildungsausschuss der Bundesärztekammer stehen aktuell auf der Agenda der interdisziplinären Arbeitsgruppe, die bereits die gemeinsamen Empfehlungen zur Struktur einer interdisziplinären Notaufnahme erarbeitet hat. Darüber hinausgehende spezielle Managementkenntnisse für die Leitung einer ZNA sollten aus Gründen der Kompatibilität mit der Struktur der WBO nicht in der ZWB Klinische Notfallmedizin festgeschrieben werden, sondern über Kurskonzepte mit entsprechenden Qualifizierungsangeboten erworben werden.

Abstract

Due to logistic, organizational and economic advantages, interdisciplinary emergency centers are gaining more and more acceptance compared to established, discipline-specific and independent emergency rooms. Organizational concepts for interdisciplinary emergency centers need to consider the mandate for comprehensive patient care and the consequential performance spectrum. Thus, the implementation of generally accepted guidelines and specifications is demanding.

Currently developed concepts of the accordant interdisciplinary working groups try to fulfill these premises. Further fundamental criteria to be met are the quality and education of medical and nursing staff, which are predominantly doing their jobs within the interdisciplinary emergency centers. The concept of the German surgical societies and connected organizations is not the implementation of a new definition of the role of emergency specialized physicians but rather a substantial advancement of the existing and established regulations for further education. Therefore, a further advanced-training program for clinical emergency medicine has to be implemented in addition to the existing emergency education within the common trunk, which every physician has to pass through during discipline-specific education. Furthermore, this program should complement the existing pre-clinical emergency education, which can be acquired after specialization.

The accordant criteria to be developed and the coordination with the German Medical Association (Bundesärztekammer) are currently prioritized on the agenda of the interdisciplinary working group. Due to reasons of compatibility with the regulations for further education, specific management skills for future heads and directors of such interdisciplinary emergency centers should not be stipulated within the advanced-training program for clinical emergency medicine but should be gained through specific course concepts beyond this program.