Der Chirurg

, Volume 82, Issue 5, pp 425–432

Mindestmengen in der Kniegelenkendoprothetik

Analyse der externen Qualitätssicherung für das Land Nordrhein-Westfalen
  • T. Kostuj
  • U. Schulze-Raestrup
  • M. Noack
  • K. Buckup
  • R. Smektala
Originalien

DOI: 10.1007/s00104-010-1963-x

Cite this article as:
Kostuj, T., Schulze-Raestrup, U., Noack, M. et al. Chirurg (2011) 82: 425. doi:10.1007/s00104-010-1963-x

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit 2006 besteht die Mindestmengenregelung für die Knie-Totalendoprothesen (TEP)-Implantation. Erste Auswertungen konnten dadurch eine Senkung der Wundinfektionen für das Jahr 2006 belegen. Die Analyse der Daten der Qualitätssicherung für das Land Nordrhein-Westfalen (QS-NRW) soll zeigen, ob eine Qualitätsverbesserung auch über das Jahr 2006 hinaus nachweisbar ist und wie sich die Mindestmenge auf die einzelnen Fachabteilungen ausgewirkt hat.

Methode

Insgesamt 125.324 QS-NRW-Datensätze wurden hinsichtlich allgemeiner und chirurgischer Komplikationen in einem logistischen Regressionsmodell ausgewertet. Die Risikoadjustierung erfolgte nach Alter, Geschlecht, ASA-Gruppe, Komorbiditäten und Operationsdauer.

Ergebnisse

Im Vergleich zu 2004 lag ab 2006 nur für die Items Pneumonie, Thrombose, Lungenembolie und Gefäßläsion eine signifikante Senkung vor. Dagegen war in den Jahren 2006/2007 die Implantatfehllage signifikant erhöht. 2005 bis 2008 traten mehr Intra- und postoperative Frakturen auf. Wundinfektionen und Reinterventionen unterlagen während des gesamten Beobachtungszeitraums Schwankungen.

Schlussfolgerung

Die erhoffte Reduktion chirurgischer Komplikationen lässt sich mit den QS-NRW-Daten nicht belegen. Mindestmengen sind somit als zentrales Steuerkriterium der Qualitätsverbesserung kritisch zu hinterfragen. Eine standardisierte Versorgungsforschung mit Errichtung eines Endoprothesenregisters zur Analyse und Steigerung der Qualität ist zu fordern.

Schlüsselwörter

KniegelenkendoprothetikMindestmengeSchwellenwertVersorgungsforschungQualitätssicherung

Minimal provider volume in total knee replacement

An analysis of the external quality assurance program of North Rhine-Westphalia (QS-NRW)

Abstract

Background

A minimal provider volume for total knee replacement (TKR) was introduced in 2006. Does this lead to an improvenment in quality or not? The records of treatment in the compulsory external quality assurance program of the Land of North Rhine-Westphalia (QS-NRW) were evaluated.

Method

A total of 125,324 comparable records from the QS-NRW program were available to determine the appearance of general and surgical complications. In a logistical regression model the risk factors age, gender, ASA classification, comorbidity and duration were taken into account.

Results

A significant reduction could only be shown for pneumonia, thrombotic events and lung embolisms as well as vascular injury. In 2006 and 2007 malpositioning of implants was significantly higher and from 2005 to 2008 the number of fractures rose compared to 2004. Deep infections and reoperations did not change significantly during the whole study period.

Conclusion

This evaluation could not show an improvement in quality due to the minimal provider volume. Thus the minimal provider volume should not be taken into account as a main criterion to improve quality. Further outcome studies and creating an arthroplasty register in Germany are more useful.

Keywords

Total knee replacementMinimum provider volumeThreshold valueOutcome assessmentQuality assurance

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • T. Kostuj
    • 1
    • 2
  • U. Schulze-Raestrup
    • 3
  • M. Noack
    • 2
  • K. Buckup
    • 4
  • R. Smektala
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unfallchirurgie, Chirurgische UniversitätsklinikKnappschaftskrankenhaus Bochum - Langendreer Universitätsklinik, Ruhr-UniversitätBochumDeutschland
  2. 2.Orthopädische Klinik Volmarstein, Klinik OR IIIWetter/RuhrDeutschland
  3. 3.Ärztekammer Westfalen-LippeMünsterDeutschland
  4. 4.Orthopädische KlinikKlinikum Dortmund gGmbHDortmundDeutschland