Der Chirurg

, Volume 81, Issue 9, pp 826–832

Stammzellen aus dem Fettgewebe

Eine neue Ressource für die regenerative Medizin?
  • J.W. Kuhbier
  • B. Weyand
  • H. Sorg
  • C. Radtke
  • P.M. Vogt
  • K. Reimers
Übersichten

DOI: 10.1007/s00104-010-1962-y

Cite this article as:
Kuhbier, J., Weyand, B., Sorg, H. et al. Chirurg (2010) 81: 826. doi:10.1007/s00104-010-1962-y

Zusammenfassung

Während Stammzellen aus dem Knochenmark in der Klinik weithin bekannt sind, ist das Fettgewebe als Ressource mesenchymaler Stammzellen bisher eher Gegenstand aktueller Forschung. Diese Fettstammzellen („adipose-derived stem cells“, ASC) können nicht nur durch ein schonenderes Verfahren gewonnen werden, d. h. durch minimal-invasive Liposuktion, sondern die Ausbeute an multipotenten Stammzellen ist auch wesentlich höher.

Aufgrund von Zell-Zell-Interaktionen, aber auch durch ihr äußerst günstiges Sekretionsprofil an Wachstumsfaktoren und Zytokinen zeigten Fettstammzellen in bisherigen präklinischen und klinischen Anwendungen ein außerordentliches regeneratives Potenzial. So führten sie in ischämischen Muskel-, Herz- oder Hirninfarkten und in schlecht heilenden Wunden zu einer signifikant besseren Heilung gegenüber der Placebogruppe. Zudem verbesserten sie die Regeneration von Halte- und Stützgeweben wie Knorpel und Knochen. Außerdem wirkten sie immunmodulatorisch und verbesserten deutlich den klinischen Status immunologischer Krankheitsbilder.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass ASC in Bezug auf den möglichen klinischen Einsatz durchaus mit Knochenmarkstammzellen vergleichbar sind.

Schlüsselwörter

StammzellenFettgewebeAdipose-derived stem cellsIsolationZellbasierte Therapie

Abkürzungen

ASC

adipose-derived stem cells

MSC

mesenchymale Stammzellen

CD

cluster of differentiation

Treg-Zellen

regulatorische T-Zellen

SVF

stromal-vaskuläre Fraktion

PBS

phosphatgepufferte Salzlösung

FGF-2

fibroblast growth-factor 2

LPS

Lipopolysaccharid

SPIO

superparamagnetisches Eisenoxid

GFP

green fluorescent protein

CT

Computertomographie

GVHR

Graft-versus-Host-Reaktion

Stem cells from fatty tissue

A new resource for regenerative medicine?

Abstract

While stem cells derived from the bone marrow are well-known in clinical medicine, fatty tissue as a source of mesenchymal stem cells is still the subject of recent research. However, adipose-derived stem cells (ASC) are not only harvested less invasively, i.e. via minimally invasive liposuction, but also yield higher numbers of multipotent stem cells.

Due to cell-cell interactions and also because of the very favorable secretion profile of growth factors and cytokines ASCs displayed an extraordinary regenerative potential in recent preclinical and clinical applications and achieved a significantly better healing in ischemic muscle, heart, and brain insults and in impaired wound healing. ASCs enhanced regeneration in skeletal tissues such as cartilage or bone. They also revealed immunomodulatory effects and improved the clinical status in immunological diseases.

In conclusion ASCs are comparable to bone marrow-derived stem cells concerning possible applications in clinical medicine.

Keywords

Stem cellsAdipose tissueAdipose-derived stem cellsIsolationCell-based therapy

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • J.W. Kuhbier
    • 1
  • B. Weyand
    • 1
  • H. Sorg
    • 1
  • C. Radtke
    • 1
  • P.M. Vogt
    • 1
  • K. Reimers
    • 1
  1. 1.Klinik für Plastische, Hand- und WiederherstellungschirurgieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland