, Volume 81, Issue 6, pp 507-515
Date: 11 Jun 2010

Aktuelle medikamentöse Therapie des metastasierten Kolonkarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die medikamentöse Therapie des metastasierten Kolonkarzinoms wurde in den letzten Jahren wirksamer. Neben einer größeren Anzahl verfügbarer Zytostatika (Fluoropyrimidine, Irinotecan, Oxaliplatin) sind auch monoklonale Antikörpern gegen VEGF oder den EGF-Rezeptor für die Behandlung verfügbar. Diese Entwicklungen haben – kombiniert mit der zunehmenden Metastasenresektion – zu einer deutlich günstigeren Prognose für Patienten mit einem metastasierten kolorektalen Karzinom geführt, sodass die medianen Überlebenszeiten auf 24 bis 30 Monate angestiegen sind.

Beginnend mit der Bestimmung von K-RAS erhalten erste molekulare Marker Eingang in die Routinediagnostik zur Vorhersage, z. B. welche Patienten auf eine EGFR-Antikörper-Therapie wahrscheinlich (K-RAS-Wildtyp) oder nicht (K-RAS-Mutation) ansprechen werden. Diese Informationen ergänzen wichtige klinische Faktoren für die Auswahl des Chemotherapieregimes, wie das Therapieziel (z. B. neoadjuvante Zielsetzung bei irresektablen Lebermetastasen), Tumorsymptome, die eine Tumorrückbildung dringend notwendig machen, und die bestehenden Komorbiditäten des Patienten.

Abstract

Medical treatment of metastatic colorectal carcinoma has become more effective in recent years. In addition to an increasing number of cytotoxic drugs (e.g. fluoropyrimidines, irinotecan, oxaliplatin), monoclonal antibodies against VEGF or the EGF receptor have become available. These developments, combined with an increasing number of metastasectomies, have improved the prognosis of patients with metastatic colorectal cancer to a median survival of 24–30 months.

Starting with the determination of K-RAS mutations the first molecular markers have found a place in the routine diagnostics i. e. to predict which patients have a higher chance (K-RAS wild type) or very low chance (K-RAS mutation) to respond to EGFR antibody treatment. This information complements important clinical factors for the choice of the therapeutic regimen, such as the treatment target (e.g. neoadjuvant treatment of non-resectable liver metastases), tumor symptoms which urgently require a tumor response and comorbidities.