, Volume 80, Issue 9, pp 864-871
Date: 12 Aug 2009

Zehn Jahre „Praktischer Kurs für Viszeralchirurgie Warnemünde“

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Angebot mehrtägiger praktischer Kurse für Chirurgie bietet die kosten- und personalintensive Chance, durch den Einsatz eines engen Lehrer-Schüler-Kontaktes einer großen Gruppe von Chirurgen, einen klinikübergreifenden gemeinsamen praktischen und theoretischen Wissensstand zu vermitteln. Ziel der hier vorliegenden Studie war es, die Zufriedenheit und den Nutzen des „Praktischen Kurses für Viszeralchirurgie Warnemünde“ nach 10 Jahren Kurserfahrung zu evaluieren.

Material und Methoden

In die Untersuchung aufgenommen wurden alle Teilnehmer eines seit 1999 jährlich stattfindenden einwöchigen viszeralchirurgischen Operationskurses. Während des Kurses erfolgten konventionelle und laparoskopische Übungen an Darmpräparaten unter direkter Anleitung eines Tutors. Die Teilnehmer wurden anhand ihrer chirurgischen Erfahrung in 3 Gruppen unterteilt (<3 Jahre, 3–5 Jahre, >5 Jahre). Alle Teilnehmer erhielten nach erfolgreichem Kursabschluss einen standardisierten Fragebogen zur Erfassung von Daten zu Demographie, Ausbildung, OP-Erfahrung und Kursbeurteilung.

Ergebnisse

Insgesamt haben 1062 Teilnehmer (435 Frauen, 627 Männer, Alter 37 Jahre) an dem Kurs teilgenommen. Die durchschnittliche Berufserfahrung der Kursteilnehmer betrug 5 Jahre. 489 Teilnehmer kamen aus einem Krankenhaus der Grundversorgung, 499 aus einem Haus der Maximalversorgung und 74 aus einer Universitätsklinik. 96% der Teilnehmer hatten keine oder wenig Erfahrungen mit OP-Kursen (1020 von 1065). Bei 827 Teilnehmern bestanden keine oder wenig Möglichkeiten zum Training außerhalb des OP-Saals (78%). Der konventionelle Kursteil wurde von 77% als sehr gut und 21% als gut bewertet; der laparoskopische Kursteil wurde von 50% der Teilnehmer als sehr gut und von 44% als gut bewertet. Dennoch waren nur 8,3% der Teilnehmer bereit, die tatsächlich auftretenden Kosten für die vollständige Finanzierung eines OP-Kurses zu unterstützen.

Schlussfolgerung

Der Praktische Kurs für Viszeralchirurgie führt zu einem subjektiven Lernerfolg. Der Einsatz eines OP-Kurses führt zu einer hohen Zufriedenheit und bietet die jedoch kostenintensive Möglichkeit zu einer standardisierten Weiterbildung. Allerdings ist die Erfahrung mit OP-Kursen und den Möglichkeiten zum Lernen außerhalb des OP-Saals noch gering.

Abstract

Background

Skill courses for surgery offer a good but cost and personnel-intensive possibility to obtain practical and theoretical knowledge by the employment of a close teacher-pupil contact of a large group of surgeons. The goal of the study presented here was to evaluate the satisfaction and benefits of the practical course for visceral surgery in Warnemünde after 10 years of course experience

Material and methods

All participants in the annual course for visceral surgery were included since 1999. During this 1-week course conventional and laparoscopic exercises are performed under direct guidance of an experienced tutor. The participants are divided into 3 groups based on their surgical experience (e.g. <3 years, 3–5 years, >5 years). All participants received a standardised questionnaire before and after successful course completion for the collection of relevant data (e.g. demography, training, surgical experience and course evaluation).

Results

A total of 1,062 participants (435 female, 627 male, mean age 37 years) participated in the course. The average surgical experience of the participants was 5 years. Of the participants 489 came from a hospital of basic medical care, 499 from a hospital of maximum medical care and 74 from a university hospital. Of the participants 96% had no or only little experience with skill courses (1,020 out of 1,065) and 827 participants had no or only few possibilities for training outside of the operation room (78%). The conventional part of the course was evaluated by 77% of the participants as very good and by 50% as very good for the laparoscopic part. Only 8.3% of the participants were willing to finance the costs of the course by themselves.

Conclusions

The practical course for visceral surgery leads to a subjective success in learning. Participation in the course leads to a high satisfaction and offers a cost-intensive possibility for a standardised surgical training. But there are too few experiences with skill courses and possibilities for surgical training outside the operation room so far.