Der Chirurg

, Volume 80, Issue 8, pp 730–733

Therapierefraktäre Proktocolitis Crohn

Bergeinzisionslose laparoskopische Proktokolektomie mit Brooke-Ileostoma
Originalien

DOI: 10.1007/s00104-009-1723-y

Cite this article as:
Kroesen, A., Gröne, J., Buhr, H. et al. Chirurg (2009) 80: 730. doi:10.1007/s00104-009-1723-y

Zusammenfassung

Hintergrund

Die laparoskopische kolorektale Chirurgie hat auch bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Einzug gehalten. Bei entsprechender Indikation ist die laparoskopische Operation gerade für die überwiegend jugendlichen Patienten eine wertvolle kosmetische Alternative. Die therapierefraktäre fistulierende Proktocolitis Crohn ist in den meisten Fällen eine medikamentös nicht zu durchbrechende Erkrankung mit einer maximalen Einschränkung der Lebensqualität. Die chirurgisch sehr effektive Therapie besteht in einer Proktokolektomie mit endständigem Brooke-Ileostoma. Hier kann die laparoskopische Technik den Patienten zumindest eine Bergeinzision ersparen. Wir berichten über unsere ersten Erfahrungen.

Patienten und Methoden

Acht Patienten (Alter 25 [19–32] Jahre, w:m=5:3) wurden operiert. Die präoperative Erkrankungsdauer betrug 28 (12–156) Monate. Alle Patienten standen unter eine Prednisolon-Dauertherapie von >15 mg, 2 Patienten erhielten eine Azathioprin-Medikation, 2 wurden vorab mit Anti-TNF-α, 6 mit 5-ASA behandelt. Der präoperative BMI betrug 19 (15–21). Bei allen Patienten bestand eine Pancolits Crohn mit ausgedehnter anorektaler Fistulierung.

Die laparoskopische Proktokolektomie wurde mittels 4 halbkreisförmig angeordneter Trokare durchgeführt. Die Bergung des Resektats erfolgte transanal und das Brooke-Ileostoma wurde über den ehemaligen rechts-lateralen Trokar ausgeleitet. Die terminale Auslösung des Rektums geschah transanal unter Erhalt des Beckenbodens und Analsphinkters, wobei die Analfisteln gespalten wurden. Das kleine Becken wurde mit einer nach transanal ausgeleiteten Omentum-majus-Plombe versehen.

Ergebnisse

Die mediane Operationszeit betrug 236,5 (220–330) min. Als Komplikationen ereignete sich in 2 Fällen eine postoperative Darmatonie. 4 Patienten konnten nach dem Fast-track-Konzept problemlos geführt werden. Das kosmetische Ergebnis war in allen Fällen exzellent. Die perianalen und perirektalen Manifestationen heilten nach im Median 4 Wochen komplett ab.

Schlussfolgerung

Die bergeinzisionslose Proktokolektomie stellt eine gut realisierbare Alternative zur offenen Operation dar. Die Hauptvorteile bestehen im kosmetischen Ergebnis und der fehlenden Beeinträchtigung der Integrität der Bauchwand.

Schlüsselwörter

M. CrohnLaparoskopieProktokolektomie

Therapy of refractory proctocolitis and Crohn’s disease

Incisionless laparoscopic proctocolectomy with a Brooke ileostomy

Abstract

Background

Laparoscopic colorectal surgery is nowadays also widely used in surgery of inflammatory bowel disease. With the correct indications laparoscopic surgery is an attractive cosmetic alternative for the predominantly juvenile patients. Refractory fistulizing Crohn’s proctocolitis is a very severe disease with a maximal limitation on the quality of life. Proctocolectomy with a Brooke ileostomy represents a very effective option for these patients. The laparoscopic technique can at least spare the patients a salvage laparotomy incision. We report about our preliminary experiences

Patients and method

A total of 8 patients (mean age 25 years, range 19 Background 31 years, female:male ratio 5:3) were operated on. The mean preoperative time course of the disease was 28 months (range 12 Background 156 months). All patients had received long-term prednisolone therapy of >15mg, 2 patients received azathioprine medication, 2 underwent anti TNF-α therapy and 6 received 5-aminosalicylic acid (5-ASA). The mean preoperative BMI was 19 (range 15 Background 21). All patients suffered from Crohn’s pancolitis with anorectal fistulas.

Laparoscopic proctocolectomy was performed using 4 trocars place in a semicircular fashion. The resected tissue was salvaged transanally and the Brooke ileostomy was drained via the right lateral trocar. The terminal exit of the rectum occurred transanally with preservation of the pelvic floor and the anal sphincter and the anal fistulas were separated. The small pelvis was filled by a transanally fixed omentum.

Results

The median time for surgery was 236.5 mins (range 220–330 mins). A omplication of postoperative paralysis of the bowel occurred in two patients and 4 patients could be discharged problem-free according to the fast-track concept. Cosmetic results were excellent in all cases. Perianal and perirectal manifestations healed completely after a median of 4 weeks.

Conclusions

Incisionless proctocolectomy represents a good and realizable alternative to open surgery. The main advantages are excellent cosmetic results and a better preservation of the external integrity of the abdomen.

Keywords

Crohn’s diseaseLaparoscopyProctocolectomy

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • A.J. Kroesen
    • 1
    • 2
  • J. Gröne
    • 1
  • H.J. Buhr
    • 1
  • J.P. Ritz
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik I: Allgemein-, Gefäß- und ThoraxchirurgieCharite-Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlinDeutschland
  2. 2.Allgemein- und ViszeralchirurgieKrankenhaus Porz am RheinKölnDeutschland