Der Chirurg

, Volume 80, Issue 4, pp 375–388

Akute intestinale Ischämie

Authors

    • Abt. Allgemein-, Gefäß- und VisceralchirurgieAsklepios Klinik Harburg
  • H. Diener
    • Abt. Allgemein-, Gefäß- und VisceralchirurgieAsklepios Klinik Harburg
  • A. Larena-Avellaneda
    • Chirurgische Klinik IUniversitätsklinik Würzburg
CME Weiterbildung - Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00104-009-1699-7

Cite this article as:
Debus, E., Diener, H. & Larena-Avellaneda, A. Chirurg (2009) 80: 375. doi:10.1007/s00104-009-1699-7

Zusammenfassung

Die akute mesenteriale Ischämie ist ätiologisch, therapeutisch und prognostisch von der chronischen viszeralen Ischämie zu trennen. Die akute Ischämie des Intestinums ist ein vaskulärer Notfall mit einer Letalität von 60–80%. Ursächlich hierfür sind die schwere Erkennbarkeit und die rasche Progredienz des ischämischen Gewebezerfalls. Weiterhin haben sich Defizite in der Behandlungsorganisation und im therapeutischen Prozedere herausgestellt, von deren Beseitigung die Prognose dieser Erkrankung entscheidend abhängt.

Die symptomauslösende Viszeralarterie ist die A. mesenterica superior, die in 85% aller Krankheitsfälle beteiligt ist. Bei Progredienz der Minderdurchblutung entstehen Ruhebauchschmerzen und Gewebsläsionen. Alle symptomatischen Stadien der viszeralen Ischämie stellen eine invasive Behandlungsindikation dar. Diagnostisch ist die CT-Angiographie mit Rekonstruktion das bildgebende Verfahren der Wahl. Die klassische Angiographie findet ihren Einsatz nur noch bei interventionellen Therapieplanungen (Pharmako-Spülperfusion, Lysetherapie, Stent-PTA). Die Duplexsonographie sollte primär zur Anwendung kommen, da mit dieser Technik die hämodynamische Relevanz einer Stenose beurteilt werden kann. Allerdings ist die Aussagefähigkeit dieser Untersuchung bei adipösen Patienten und bei Verluftung der Darmschlingen eingeschränkt.

Schlüsselwörter

Intestinales KollateralsystemIntestinale NekroseReperfusion

Acute intestinal ischemia

Abstract

Etiologically, therapeutically and prognostically, acute mesenteric ischemia is distinguished from chronic splanchnic ischemia. Acute mesenteric ischemia always is a case of emergency and associated with a 60–80% letality. Difficult diagnosis, combined rapid progression of ischemic tissue loss and bacterial translocation are the main reasons for this depressing situation. Furthermore, obvious deficits in management and professional treatment are concomitant reasons. Only by intervening these factors prognosis of this deleting disease can be optimized.

The main vessel, causing symptoms in 85%, is the superior mesenteric artery. Severe courses are characterized by abdominal rest pain and tissue lesions. In all symptomatic cases we see an indication for invasive treatment. CT-angiography with 3D-reconstruction is the diagnostic tool of choice. Today, conventional angiography only plays a role in combination with endovascular treatment (catheter-derived infusion therapy, lysis, PTA, stent). Duplexsonography should be performed, since this technique reveals relevant insight in hemodynamic severity of the lesion. However, diagnostic accuracy often is restricted due to air-filled bowels.

Keywords

Intestinal collateral systemMesenteric necrosisReperfusion

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009