Der Chirurg

, 80:99

Nebennierenresektion zum Erhalt der adrenokortikalen Funktion

Indikationen und Ergebnisse
Leitthema

DOI: 10.1007/s00104-008-1612-9

Cite this article as:
Walz, M. Chirurg (2009) 80: 99. doi:10.1007/s00104-008-1612-9

Zusammenfassung

Der Standardeingriff bei Nebennierentumoren ist nach wie vor die Adrenalektomie. Die Nebennierenresektion zum adrenokortikalen Funktionserhalt hat im Zeitalter der minimal-invasiven Chirurgie eine allgemein akzeptierte und bewährte Indikation bei hereditären bilateralen Phäochromozytomen. Dazu sollte wenigstens ein Drittel einer Nebenniere in situ verbleiben. Bei unilateralen Nebennierentumoren bestehen die meisten Erfahrungen mit der Nebennierenresektion beim Conn-Syndrom. Die Ergebnisse entsprechen hier denjenigen der (radikalen) Adrenalektomie. Alle anderen Tumorentitäten stellen derzeit Ausnahmeindikationen für eine Nebennierenresektion dar.

Schlüsselwörter

NebennierenresektionAdrenokortikale FunktionNebennierenrindentumorenPhäochromozytomConn-SyndromMinimal-invasive Chirurgie

Adrenalectomy for preservation of adrenocortical function

Indication and results

Abstract

The standard procedure for adrenal tumors is total adrenalectomy. In order to preserve adrenocortical function, partial adrenalectomy has become an accepted and proven option in bilateral hereditary pheochromocytomas. For this at least one third of one gland has to be maintained. In unilateral adrenal tumors, partial adrenalectomy has mainly been used in Conn’s syndrome. Studies demonstrate results identical to those of total adrenalectomy. All other adrenal tumors are exceptional indications for partial adrenalectomy.

Keywords

AdrenalectomyAdrenocortical functionAdrenal tumorsPheochromocytomaConn’s syndromeMinimally invasive surgery

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Chirurgie und Zentrum Minimal Invasive ChirurgieKliniken Essen-MitteEssenDeutschland