, Volume 80, Issue 4, pp 331-340
Date: 28 Sep 2008

Metastasierung beim kolorektalen Karzinom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Fragestellung

Die Metastasierung (MET) bestimmt beim kolorektalen Karzinom in etwa 50% einen schicksalhaften Krankheitsverlauf. Was beeinflusst die Überlebenszeit ab MET und was folgt aus dem Zeitablauf der MET?

Methoden

Empirische Grundlage ist die Datenbasis des Tumorregisters München. Der Bevölkerungsbezug, ein gutes Follow-up, eine hohe Qualität der klinischen Daten und Vergleiche zu anderen Krebsregistern belegen die Aussagekraft der Daten.

Ergebnisse

Die Anzahl positiver Lymphknoten (LK) ist der beste Prognosefaktor. Eine in der Regel vor Diagnose des Primärtumors gestartete MET ist aber ein autonomer Prozess. Die Prognosefaktoren des Primärtumors haben auf das Überleben ab MET fast keinen Einfluss mehr. Deshalb sind Krankheitsverläufe ab MET weitgehend vergleichbar mit einer medianen Überlebenszeit von 17 Monaten. Aus der Verteilung der Überlebenszeit ab Diagnose des Primärtumors lässt sich für den MET-Prozess ab Start der MET bis zum Nachweis eine Dauer von 6 Jahren schätzen. Das bedeutet, dass die MET für die bei Diagnose primären M1-Befunde etwa 6 Jahre früher initiiert wurde. Auch bei einem M0-Befund mit MET im Verlauf ist die MET vor der Behandlung des Primärtumors gestartet worden. Daraus folgt, dass positive LK nur ein Indikator, aber keine Ursache für die MET sind.

Schlussfolgerung

Die zeitlichen Zusammenhänge zur MET legen die Hypothese nahe, dass alle MET vor Diagnose des Primärtumors gestartet wurden. Diese Hypothese hat ein hohes Erklärungspotenzial, auch für den nicht nachgewiesen Nutzen der radikalen LK-Dissektion für das Überleben.

Abstract

Background

In about 50% of colorectal cancer cases, metastases are responsible for tumour-specific death. This study examines influences on survival after diagnosis of metastases and conclusions that can be drawn from the time pattern of a progressive disease course.

Methods

The background was provided by Munich Cancer Registry database (Germany). Population-based, good follow-up, high quality of clinical data, and results comparable to those of other cancer registries stand for validity of these data.

Results

Number of positive lymph nodes is the best prognostic factor. However, since metastasis may be initiated before diagnosis of the primary tumour, growth of the primary tumour and the metastases may be two autonomous processes. Thus survival following metastasis is almost unrelated to prognostic factors from the primary tumour, and median survival time after diagnosis of metastases is therefore almost comparable with 17 months. From the distribution of survival time after diagnosis of the primary tumour, the time from initiation of metastases to their diagnosis can be estimated at about 6 years. This means that metastases diagnosed synchronously with the primary tumour (M1) were initiated 6 years before detection of the primary tumour and also that metastases diagnosed during follow-up had already started before therapy of the primary tumour. In consequence, positive lymph nodes are an indicator but not a cause of metastases.

Conclusions

Specific time relations support the hypothesis that all metastases were initiated before diagnosis of the primary tumour. This hypothetic model has a high explanatory potential, also for evidence of the missing survival benefit from radical lymph node dissection.