Der Chirurg

, Volume 79, Issue 7, pp 657–664

„Fast-track-Rehabilitation“ in der Thoraxchirurgie

Erste Erfahrungen mit einem interdisziplinären, multimodalen, beweisbegründeten und perioperativen Behandlungspfad
  • J.I. Gregor
  • W. Schwenk
  • J. Mall
  • M. Kilian
  • C. Spies
  • A. Bloch
  • J.M. Müller
  • J.C. Rückert
Originalien

DOI: 10.1007/s00104-008-1533-7

Cite this article as:
Gregor, J., Schwenk, W., Mall, J. et al. Chirurg (2008) 79: 657. doi:10.1007/s00104-008-1533-7
  • 254 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei der „Fast-track-Rehabilitation“ handelt es sich um ein strukturiertes multimodales perioperatives Behandlungskonzept zur Beschleunigung der postoperativen Rekonvaleszenz, dessen Erfolg bereits in der Viszeralchirurgie nachgewiesen werden konnte. Allerdings existieren bislang kaum Daten aus der Thoraxchirurgie und die Relevanz dieses Konzeptes bei thoraxchirurgischen Eingriffen ist unklar.

Patienten und Methoden

In einer prospektiven Beobachtungsstudie wurde ein perioperatives „Fast-track-Behandlungskonzept“ für thoraxchirurgische Eingriffe in der Klinik eingeführt und die Ergebnisse evaluiert. Dieses „Fast-track-Programm“ beinhaltet eine spezielle erweiterte Aufklärung der Patienten über das gesamte Konzept, eine intensive perioperative Atemtherapie, eine thorakale Periduralanalgesie, eine forcierte Mobilisation und einen frühzeitigen Beginn der postoperativen Nahrungsaufnahme.

Ergebnisse

Fünfzig konsekutive Patienten mit benignen oder malignen Lungenerkrankungen im Alter von 64 (22–78) Jahren wurden thorakoskopisch (n=15) oder über eine Thorakotomie (n=35) operiert und perioperativ nach dem „Fast-track-Programm“ behandelt. Alle Patienten wurden bereits 4 h postoperativ mobilisiert und erhielten Vollkost. Die Inzidenz der allgemeinen postoperativen Komplikationen betrug in dieser Serie 0%. Die mediane postoperative Verweildauer lag bei 4,5 (1,5–28,5) Tagen. Lokale Komplikationen waren selten und die Wiederaufnahmerate betrug 6%. Die Akzeptanz dieses Therapiekonzeptes von Seiten der Patienten ist sehr hoch.

Schlussfolgerung

Die „Fast-track-Rehabilitation“ führt zu einer Verminderung der allgemeinen Komplikationen und zur Beschleunigung der Rehabilitation bei thoraxchirurgischen Eingriffen.

Schlüsselwörter

„Fast-track-Rehabilitation“Multimodales BehandlungskonzeptThoraxchirurgieKomplikationenKrankenhausverweildauer

“Fast-track” rehabilitation in thoracic surgery

First experiences with a multimodal, interdisciplinary, and proven perioperative treatment course

Abstract

Objectives

“Fast-track” rehabilitation is a multimodal perioperative treatment concept for accelerating postoperative recovery which has been already used successfully in visceral surgery. Of its use in thoracic surgery however, almost no data exist and the relevance of this concept for pulmonary operations is unknown.

Patients and Methods

In this prospective study we examined a new perioperative fast-track treatment concept for thoracic surgery and evaluated the results. This program employs detailed information of patients, intensive perioperative respiratory therapy, thoracic peridural analgesia, forced mobilization, and an early start of postoperative normal food intake.

Results

Fifty consecutive patients with benign or malignant diseases of the lung aged an average of 64 years (range 22–78) were operated on thoracoscopically (n=15) or with thoracotomy (n=35) and treated perioperatively using the fast-track program. All patients were mobilized beginning 4 h postoperatively and had normal food. The incidence of general postoperative complications was 0% in this study. Postoperative stay lasted 4.5 days (range 1.5–28.5). There was no increase in surgical complications, and 6% of the patients were readmitted. The patients’ acceptance of this concept was high.

Conclusion

Fast-track rehabilitation resulted in a decreased rate of general complications and accelerated rehabilitation in thoracic surgery.

Keywords

Fast-track rehabilitationMultimodal treatment conceptThoracic surgeryComplicationsHospital stay

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • J.I. Gregor
    • 1
  • W. Schwenk
    • 1
  • J. Mall
    • 1
  • M. Kilian
    • 1
  • C. Spies
    • 2
  • A. Bloch
    • 2
  • J.M. Müller
    • 1
  • J.C. Rückert
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und ThoraxchirurgieCharité – Campus MitteBerlinDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinCharité – Campus MitteBerlinDeutschland