, Volume 79, Issue 1, pp 45-49
Date: 12 Dec 2007

Videoassistierte mediastinoskopische Chirurgie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Videomediastinoskope haben seit ihrer Einführung während der 1990er Jahre aufgrund überlegener Bildgebung, bequemerer Handhabung und Vorteilen bei Ausbildung und Dokumentation die konventionelle Technik zunehmend verdrängt, zunächst ohne durchgreifende Änderung der mediastinoskopischen Operationstechnik. Minimal-invasive videomediastinoskopische Chirurgie im eigentlichen Sinne wurde erst mit dem aufspreizbaren Linder-Dahan-Videomediastinoskop möglich und ist derzeit ein spezielles Feld klinischer Entwicklung, noch ohne flächendeckende Versorgung. Am besten dokumentiert ist die videomediastinoskopische Lymphadenektomie (VAMLA).

Abstract

Introduced in the 1990s, videomediastinoscopes dramatically improved imaging of the mediastinal structures, and made mediastinoscopy more standardized, user-friendly, and accessible to trainees. Not surprisingly they have been replacing conventional mediastinoscopes for routine biopsy and staging procedures. However it was development of the two-bladed spreadable videomediastinoscope by Linder and Dahan that allowed increased exposure, bimanual dissection, and thus the development of new minimally invasive surgical techniques. The best documented method is video-assisted mediastinoscopic lymphadenectomy (VAMLA), which enables extremely accurate staging and definitive mediastinal surgery.