, Volume 78, Issue 9, pp 810-817
Date: 16 Aug 2007

R1-Resektion im Bereich des unteren Gastrointestinaltrakts

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die R1-Situation nach der Resektion kolorektaler Karzinome stellt ein relevantes chirurgisches Problem dar, das möglichst durch adäquate Indikationsstellung und chirurgische Technik vermieden werden sollte. Beim Auftreten dieser Problematik ist ein differenziertes diagnostisches und therapeutisches Vorgehen essenziell für den Behandlungserfolg. Nach inkompletter endoskopischer oder lokaler chirurgischer Exzision ist eine radikale Nachresektion unter Wahrung chirurgisch onkologischer Prinzipien indiziert. Reine Anastomosenrezidive nach chirurgischer Resektion können ebenso wie Lymphknotenrezidive nach inkompletter Resektion des Lymphabflussgebietes oft einer potenziell kurativen Nachresektion zugeführt werden. Trotz der Anwendung (neo-)adjuvanter Therapiemodalitäten bleibt die R1-Resektion beim Rektumkarzinom im Spannungsfeld zwischen Radikalität und Funktionalität ein größeres Problem als beim Kolonkarzinom.

Obwohl in Einzelfällen eine primäre chirurgische Nachresektion indiziert sein kann, dominieren in der Situation des Lokalrezidivs multimodale Therapieverfahren.

Abstract

Incomplete resection (R1) and local recurrence of colorectal cancer continue to be a significant surgical problem. Radical resection of bowel and lymph node bassin are clearly necessary after incomplete endoscopic resection or local surgical excision. However, the situation is more difficult after previous conventional surgery. Anastomotic recurrence following resection and lymph nodal recurrence can often precede curative reresection. Locoregional lymph node metastases due to incomplete surgical clearance of the lympatic drainage of colonic cancer may also be cured by radical reresection. Despite application of neoadjuvant therapy, integration of modern surgical concepts such as the circumferential resection margin and advances in surgical technique, R1 resection of rectal cancer remains a major problem. Although primary surgical therapy may be considered in selected cases, this situation will require multimodal therapy in most instances.