Der Chirurg

, Volume 78, Issue 3, pp 265–272

Zum 100. Todestag Ernst von Bergmanns

Die Bibliothek des Chirurgen

DOI: 10.1007/s00104-006-1299-8

Cite this article as:
Czymek, R. & Düsel, W. Chirurg (2007) 78: 265. doi:10.1007/s00104-006-1299-8

Zusammenfassung

„liebe tante lina. ich kann noch keine großen buchstaben, aber ich will dir mit den kleinen sehr danken für die schönen federn. grüße großpapa und alle. dein lieber ernst.“ Zwischen diesen ersten überlieferten schriftlichen Zeilen des Ernst von Bergmann und seinen letzten Worten am 25. März 1907 zum vermuteten Dickdarmkrebs „Ich habe die Diagnose schon vor 5 Jahren gestellt und nun ist es auch so.“ liegen Jahrzehnte eines kraftvollen Lebens unbändiger Schaffenskraft, ausgeprägter Selbstdisziplin und mitfühlender Fürsorge für Patienten und Familie; Jahrzehnte gewaltiger chirurgischer Erfolge und privaten Glückes wie beruflicher Rückschläge und tragischer familiärer Verluste. Ernst von Bergmann stieg auf zu einem der führenden deutschen Chirurgen nicht nur durch seine operativen und wissenschaftlichen Leistungen insbesondere auf den Gebieten der Asepsis und Kriegschirurgie, sondern auch durch sein vorbildliches, zuverlässiges, einnehmendes Wesen und sein Engagement für die ärztliche Fortbildung in verschiedenen medizinischen Gesellschaften. Allen voran ist die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie ihm zu Dank verpflichtet. Nach Übernahme des Berliner Lehrstuhles 1882 hatte er immer eine führende Rolle in ihr, nicht nur als deren 5-maliger Präsident in den Jahren 1888 bis 1890, 1896 und 1900. Als würdiger Nachfolger Langenbecks war er 25 Jahre Ordinarius im Universitätsklinikum Berlin in der Ziegelstraße (1882–1907). Im Nebenamt dozierte er durch die Bestallung von Kaiser Wilhelm I. am 16. November 1882 als ordentlicher Professor an der Medizinisch-Chirurgischen Akademie für das Militär; eine Aufgabe, die seinem patriotisch-nationalen Wesen besonders am Herzen lag.

Schlüsselwörter

Ernst von BergmannDeutsche Gesellschaft für ChirurgieAsepsisUniversitätsklinikum Berlin

On the centennial of Ernst von Bergmann’s death

Abstract

“dear aunt lina. i do not know any big letters yet, but i want to thank you in small letters for the beautiful pens. say hello to grandpa and to everybody. yours truly, ernst.” These are the first surviving written words of Ernst von Bergmann. Between them and his last words about his suspected colon cancer on 25 March 1907 (“I diagnosed this 5 years ago, and now it has come to pass.”) lie many years in a vigorous life characterised by untiring activity and creativity, self-discipline, and care for patients and his family. They were years of enormous success in surgery and private happiness but also of professional setbacks and tragic family loss. Ernst von Bergmann became a leading German surgeon not only because of his surgical and scientific achievements, particularly in the fields of asepsis and war surgery, but also due to his exemplary character, reliability, engaging personality, and commitment to medical training in various medical societies. Of these, the German Society of Surgery is most indebted to him. After assuming a chair in surgery in 1882, he continued to play a leading role in this society, not least as its five-time president from 1888 to 1890 and in 1896 and 1900. A worthy successor to Bernhard von Langenbeck, he was a full professor at the Berlin University Hospital for 25 years. He also taught at the Medical and Surgical Academy for the Military after being appointed there by Emperor Wilhelm I on 16 November 1882. This position was important to him and corresponded to his patriotic views.

Keywords

AsepsisBerlin University HospitalErnst von BergmannGerman Society of Surgery

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Operatives ZentrumBundeswehrkrankenhausBerlinDeutschland