, Volume 78, Issue 1, pp 52-61

Einflussfaktoren auf das Vertrauen schwerverletzter Patienten in den Krankenhausarzt

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Vertrauen des Patienten in den behandelnden Arzt ist ein wichtiger Faktor in der Arzt-Patient-Beziehung. Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht darin, Faktoren zu identifizieren, die einen Einfluss auf das Vertrauen schwerverletzter Patienten in den Krankenhausarzt haben.

Material und Methoden

121 schwerverletzten Patienten, die sich in NRW in zwei Kliniken im Zeitraum von 1996–2001 aufgrund von Arbeits- oder Verkehrsunfällen behandeln lassen mussten, wurde im Jahr 2002 ein Fragebogen zugeschickt. Die Rücklaufquote betrug 74,4% (n=90).

Ergebnisse

Nach bivariater Vorselektion konnte ein logistisches Regressionsmodell entwickelt werden, welches 4 hochsignifikante Einflussfaktoren auf das Vertrauen schwerverletzter Patienten in den behandelnden Arzt identifizierte: (I) Das durch den Patienten beurteilte Informationsverhalten des Arztes und (II) die wahrgenommene Einbeziehung des Patienten in die Therapie sowie (III) der durch den Patienten beurteilte Erfolg der Behandlung und (IV) das Alter des Patienten.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zeigen u. a. die Wichtigkeit psychosozialer Interaktionsaspekte für das Vertrauen von Patienten in den behandelnden Arzt. Dabei könnte aus unserer Sicht eine fundierte Vermittlung kommunikativer Fertigkeiten auch im unfallchirurgischen Bereich dazu beitragen, das Vertrauen der Patienten in ihren Arzt zu steigern.

Abstract

Background

Several studies have shown negative effects of insufficient physician-patient interaction leading to a lack of compliance, worse subjective and objective evaluation of treatment outcome, increased consumption of pain medication, and decreased patient satisfaction. The aim of the present study was to identify patient-, physician-, and/or hospital-specific determinants which have a significant influence on the trust of severely injured patients in their physicians.

Methods

A written questionnaire was sent to 121 severely injured patients hurt predominantly in traffic accidents and treated between July 1996 and July 2001 in two departments of surgery in the German state of Northrhine-Westfalia. Applying the Total Design Method, a response rate of 74.4% (n=90) could be achieved.

Results

Using univariate analysis as a preselection tool, we developed a logistic regression model which identified four significant predictors of patients’ trust in their physicians: (1) patient evaluation of information, (2) patient evaluation of their physician’s decision policy, (3) patient evaluation of treatment success, and (4) patient age.

Conclusions

Besides age of patient and subjective evaluation of treatment success, it is psychosocial aspects of interaction which influence trust in a physician. The results of this analysis confirm the importance of physician-patient communication for medical education, also for surgeons.

Diese Studie wurde unter der Förderkennziffer PF 407/1–1/2 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.