Der Chirurg

, Volume 77, Issue 10, pp 926–938

Schließmuskelprothese vs. Ersatzmuskelplastik bei hochgradiger Stuhlinkontinenz?

Eine quantitative Analyse
  • O. Ruthmann
  • A. Fischer
  • U. T. Hopt
  • H. J. Schrag
Übersichten

DOI: 10.1007/s00104-006-1217-0

Cite this article as:
Ruthmann, O., Fischer, A., Hopt, U.T. et al. Chirurg (2006) 77: 926. doi:10.1007/s00104-006-1217-0

Zusammenfassung

Die dynamische Grazilisplastik (DGP) und der Acticon™Neosphincter („artificial bowel sphincter“, ABS) sind die zwei klinisch am besten etablierten Verfahren, die bei Patienten mit hochgradiger Stuhlinkontinenz am Ende der therapeutischen Möglichkeiten stehen. Neueingeführte Systeme wie der Prosthetic Anal Sphincter oder das A.M.I. Softanalband befinden sich noch in der klinischen Evaluierung.

In vorliegender Übersichtsarbeit wurden insgesamt 1510 Patienten aus 52 Studien zur DGP (n=29) und ABS (n=23) analysiert und die Studien nach den Oxford EBM-Kriterien evaluiert. Nur 3 Arbeiten zeigten einen Evidenzgrad von ≤3b auf. Des weiteren wurden die Ergebnisse nach Komplikationsraten analysiert und statistisch ausgewertet. Beide Verfahren zeigen postoperativ signifikante Verbesserungen der Kontinenz-Scores p<0,001, mit einem Vorteil für den ABS. Dem stehen hohe Infektions- (21,74% ABS vs. 35,1% DGP) und Revisionsraten (37,53% ABS vs. 40,64% DGP) gegenüber, bei einer deutlich höheren Explantationsrate des ABS (30% ABS vs. 18% DGP). Eine therapeutische Empfehlung kann anhand der wenig evidenten Datenlage nicht ausgesprochen werden. Die Therapie sollte in spezialisierten Zentren durchgeführt werden und unterliegt gerade in Anbetracht der Systemkosten einer hohen Patientenselektion.

Schlüsselwörter

Stuhlinkontinenz Künstliche Schließmuskelsysteme Dynamische Grazilisplastik Schließmuskelprothese Prävalenz 

Dynamic graciloplasty vs artificial bowel sphincter in the management of severe fecal incontinence

Abstract

Dynamic graciloplasty (DGP) and the Acticon™Neosphincter (artificial bowel sphincter, ABS) are well-established therapeutic instruments in patients with severe fecal incontinence. However, the success rates in the literature must be interpreted with caution. The report presented here presents firstly a critical analysis of 1510 patients in 52 studies (29 DGP vs 23 ABS). The evidence of these studies was assessed using the Oxford EBM criteria. All data were statistically analysed. Up to 94% of the studies analysed show EBM levels of only >3b. Both procedures show significant improvements in postoperative continence scores (p<0.001) and a significant advantage of ABS over DGP. Nevertheless, they are associated with a high incidence of morbidity in the long term (infection rate ABS vs DGP 21.74% vs 35.1%, revision rate ABS vs DGP 37.53% vs 40.64%, and ABS explantation rates of 30%). Presently no therapeutic recommendation can be expressed based on the few data available. Furthermore, therapy should be performed in specialized centers and patients should be given a realistic picture of the critical outcome of both surgical techniques.

Keywords

Anal incontinence Fecal incontinence Artificial sphincter Dynamic graciloplasty Prevalence 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • O. Ruthmann
    • 1
  • A. Fischer
    • 1
  • U. T. Hopt
    • 1
  • H. J. Schrag
    • 1
  1. 1.Abteilung für Allgemein- und ViszeralchirurgieUniversitätsklinikum FreiburgFreiburg im Breisgau