Der Chirurg

, Volume 77, Issue 4, pp 360–366

Indirekte traumatische Zwerchfellruptur

Unfallmechanismus und Diagnostik

Authors

  • D. Pantelis
    • Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universität Bonn
  • C. Burger
    • Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie der Universität Bonn
  • A. Hirner
    • Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universität Bonn
    • Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universität Bonn
    • Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universität Bonn
Originalien

DOI: 10.1007/s00104-005-1103-1

Cite this article as:
Pantelis, D., Burger, C., Hirner, A. et al. Chirurg (2006) 77: 360. doi:10.1007/s00104-005-1103-1

Zusammenfassung

Hintergrund

Indirekte Zwerchfellrupturen (ZR) sind erworbene, komplette Durchtrennungen des Diaphragmas nach stumpfer Gewalteinwirkung und treten bei etwa 1–5% aller polytraumatisierten Patienten auf. Die Diagnose ist nicht immer einfach, bestimmte Unfallmechanismen und Verletzungsmuster könnten jedoch auf das Vorliegen einer ZR deuten.

Methode

In einer retrospektiven Analyse wurden am Universitätsklinikum Bonn 21 konsekutive Fälle von 1993 bis 2004 untersucht.

Ergebnisse

Auffällig war bei unserer Analyse die Kombination von ZR mit Beckenfrakturen (12/21, 57%). Im Rahmen der Polytraumabehandlung wurden 13 von 19 ZR (68%) primär, dagegen 6 von 19 (32%) verzögert diagnostiziert. Rechtsseitige ZR (8/21, 38%) waren häufig, eine „Schutzfunktion der Leber“ liegt also nicht vor. Bei beatmeten Patienten kann der Riss bis zur Extubation mit Spontanatmung, die zu einer Hernierung der abdominellen Organe in den Thorax führt, unentdeckt bleiben.

Schlussfolgerungen

Bei komplexen Polytraumata, insbesondere bei Vorliegen einer Beckenfraktur, sollte eine ZR immer ausgeschlossen werden, am sichersten durch eine CT mit oraler KM-Gabe. Der operative Zugang sollte in der Akutsituation wegen der häufigen Begleitverletzungen von abdominell erfolgen.

Schlüsselwörter

Zwerchfellruptur Polytrauma Unfallmechanismus Beckenfraktur Diagnostik

Trauma mechanism and diagnosis of blunt diaphragmatic rupture

Abstract

Background

Indirect diaphragmatic rupture (DR) is defined as acquired complete split of the diaphragm after blunt trauma and occurs in 1–5% of massively traumatized patients. The diagnosis is often difficult. However, particular trauma mechanisms and associated injuries may suggest the existence of DR.

Methods

A retrospective study was done of 21 consecutive patients from 1993 to 2004 at an university hospital.

Results

This study revealed a striking combination of DR with pelvic fractures (12/21, 57%). Of 19 polytraumatized patients, diagnosis was made initially in 13 (68%) and with a delay in six (32%). Right-sided injuries were common (8/21, 38%). Thus a ‘protective’ function of the liver does not exist. Diaphragmatic rupture can be missed in ventilated patients until extubation leads to herniation of abdominal organs into the thorax.

Conclusions

Diaphragmatic rupture should be excluded in all severely abdominally traumatized patients, in particular those with concomitant pelvic fracture. Computed tomography with oral contrast medium is diagnostic in most cases. Access by laparotomy should be preferred after acute trauma, since additional intra-abdominal injuries are frequent.

Keywords

Diaphragmatic rupture Polytrauma Trauma mechanism Pelvic fracture Diagnostic pathways

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005