, Volume 76, Issue 7, pp 678-688

Gastric Banding: chirurgisch-technische Aspekte

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die morbide Adipositas (Body-Mass-Index >40 kg/m 2) hat kardiovaskuläre, pulmonale, metabolische, neoplastische und psychische Krankheiten zur Folge. Die laparoskopische Implantation eines steuerbaren Magenbandes ist seit mehr als 10 Jahren eine etablierte Methode in der bariatrischen Chirurgie und stellt bei strenger Indikation und intensiver interdisziplinärer Nachbetreuung eine gute und sichere Therapie der morbiden Adipositas dar. Die technischen Aspekte der Magenbandimplantation sind für den Langzeiterfolg bedeutsam. Die Pars-flaccida-Technik stellt heute ein Standard dar und ist mit einer geringeren Komplikationsrate behaftet. Die Bänder sollten oberhalb der Bursa omentalis platziert werden. Es stehen verschiedene Bandtypen zur Verfügung. Das Übernähen des Bandes verhindert ein Slippage. Das Portsystem muss mit nichtresorbierbarem Nahtmaterial ebenfalls fixiert werden.

Abstract

Morbid obesity (body mass index >40 kg/m2) is a risk factor for cardiovascular, pulmonary, metabolic, neoplastic, and psychologic sequelae. Laparoscopic adjustable gastric banding (LAGB) has been established for more than 10 years as a good, safe therapy for morbid obesity if strict operational indications are observed and there is multidisciplinary, long-term follow-up. The technical aspects of LAGB are important for its long-term success. The pars flaccida technique is standard and leads to fewer complications. The bands should be placed above the bursa omentalis. Different types of bands are available. Band fixation by suturing with nonabsorbable stiches prevents slippage. The port system also must be fixated by nonabsorbable sutures.