, Volume 76, Issue 7, pp 703-711

Karriere im Gegenwind

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel

Das Ziel der Studie war eine Erfassung der Lebens-, Arbeits- und Karrierebedingungen von Ärztinnen an den chirurgischen Universitätskliniken.

Methodik

An 261 operativ tätige Ärztinnen der Fachrichtungen Viszeral-, Unfall- und Gefäßchirurgie an 36 deutschen Universitätskliniken wurde ein Fragebogen verschickt. Die Antworten von 134 Chirurginnen (51,3%) wurden ausgewertet.

Ergebnisse

Das Durchschnittsalter der befragten Chirurginnen lag bei 35,1 Jahren (27–54 Jahre). 78% der Chirurginnen waren in der Fachrichtung Viszeralchirurgie, 17% in der Unfallchirurgie und 5% in der Gefäßchirurgie tätig. 72% waren promoviert und 9% habilitiert, 45% waren als Fachärztinnen und 19% als Oberärztinnen beschäftigt. 80% gaben an, meistens oder immer mit ihrer beruflichen Situation zufrieden zu sein. 79% berichteten über berufliche Hindernisse. Als häufigste Gründe für eine Behinderung der Karriere wurden Dominanz der männlichen Strukturen (80%), fehlendes Mentoring (70%), zu geringe operative Tätigkeit (67%) und eine geringere Chancengleichheit im Vergleich zu männlichen Kollegen (60%) genannt.

Schlussfolgerungen

Zum Abbau der beschriebenen Karrierehemmnisse und zur Vermeidung einer Abwanderung an nichtuniversitäre Einrichtungen ist eine Verbesserung der Kooperation zwischen den Chirurginnen, den Klinikleitungen und auch den staatlichen Institutionen erforderlich.

Abstract

Aim

The aim of our national survey was to determine personal, working, and career conditions of women in academic surgery in Germany.

Methods

A questionnaire with 47 items was sent to 261 female surgeons working in 36 departments of general, abdominal, trauma, and vascular surgery. A total of 134 (51.3%) from all 36 surgical departments responded with completed surveys.

Results

The mean age of the women was 35.1 years (range 27 to 54). Seventy-eight percent of the surgeons worked in departments for general or abdominal surgery, 17% in trauma, and 5% in vascular surgery. 45% of the women had finished residency and 19% were in faculty positions. Eighty percent of those asked were mostly or always content with their working conditions. However, 79% perceived career obstacles in academic surgery. The most frequently addressed obstructions were: predominant male structures (80%), the absence of mentoring programs (70%), too few operative cases per month (67%), and no equality of career opportunities compared to male surgeons (60%).

Conclusions

To reduce career obstructions, which were reported by 79% of the female surgeons, and to encourage those 33% who wanted to leave academic surgery, it seems necessary to improve cooperation between female surgeons, department chairs, and governmental institutions.