, Volume 76, Issue 6, pp 595-598

Glücklicher Ausgang einer intraoperativen Unterlassung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei einem 39-Jährigen ging 4 Jahre nach Cholezystektomie wegen akuter Cholezystitis und wiederkehrender Oberbauchsymptomatik peranal ein Bauchtuch ab. Der klinische Befund war blande. Die bei folgender Diagnostik erhobenen Befunde mit Klinik, Labor, Sonographie, Koloskopie und Abdomen-CT scheinen eine restitutio ad integrum zu belegen. Am Bauchtuch fanden sich nach 4 Jahren in situ histologisch keine strukturellen Veränderungen. Der Krankenhausträger musste Schadensersatzansprüche des Patienten befriedigen. Es werden die Pathologie, die technischen Diagnoseverfahren und die Prognose bei belassenen Mullfremdkörpern dargestellt. Zur Prophylaxe ist das Zählen von Instrumenten und Bauchtüchern sowie die Verwendung nur von je einem Mullmaterial in einer Zange angeraten.

Abstract

Four years after cholecystectomy and recurrent epigastric pain, a surgical sponge passed per anum in a 39-year-old man. Diagnostic procedures including clinical and laboratory examinations, ultrasound, coloscopy, and abdominal CT did not reveal any noteworthy residual changes by the foreign body. After 4 years in situ, the surgical sponge showed no alterations in structure. The representatives of the hospital concerned had to satisfy the patient’s claims for damages. Pathology, technical diagnostic methods, and prognosis in cases of retained gauzes are presented. It is essential to count instruments and towels and advisable to use only single sponges in forceps in order to prevent intraoperative loss.