, Volume 76, Issue 1, pp 19-27

Chirurgie im Alter aus Sicht der Krankenkassen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Alternde Gesellschaften sind eines der gravierendsten Probleme in Europa mit entscheidenden Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme. Höhere Lebenserwartung und ständig sinkende Geburtenraten verursachen immer stärkere finanzielle Belastungen, wovon besonders die Gesundheitsversorgung betroffen ist. Ursachen sind der medizinische Fortschritt und die mit steigendem Alter höheren Gesundheitsausgaben. Trotz dieser Probleme ist das deutsche Gesundheitssystem leistungsfähig. Im Gegensatz zu den europäischen Nachbarstaaten gibt es weder Wartelisten noch rationierte Leistungen. Die weitere Entwicklung der Kostenseite ist nicht absehbar. Zukunftsprojektionen, die sehr hohe Kosten voraussagen, dienen oft dazu, eine Rationierung zu fordern. Die Krankenkassen lehnen dies ab. In diesem Beitrag werden anhand von Abrechnungsdaten der AOK die Realität der chirurgischen Versorgung alter Menschen dargestellt und sowohl die Notwendigkeit als auch die Möglichkeiten von Rationalisierungsressourcen und Prävention dargelegt. Erste Erfolg versprechende Projekte in dieser Richtung wurden gestartet. Sie sollen dazu beitragen, dass Menschen in Zukunft gesünder mit mehr Lebensqualität alt werden.

Abstract

The increasing proportion of elderly persons presents one of the most urgent problems to European societies and has a decisive effect on social insurance systems. Costs are rising rapidly due to longer life and the falling number of births. Health care is especially hard-hit because of medical progress and growing numbers of procedures during old age. Despite these problems, the German health care system is still effective. In contrast to neighboring European states, there are neither waiting lists nor rationing of services. With respect to financing, future developments cannot be predicted. Planning scenarios taking enormously higher costs into account often result in demands for rationing, which the German health insurance companies do not accept. This study examines economic figures from the largest German health insurer and attempts to draw a picture of future health care for old people. New possibilities for prevention and resourcing and the need for rationing are discussed. The first, promising projects in these respects have already been started, with the aim of better health and quality of life for the elderly.

Unter Mitarbeit von C. Günster, G. Hauser-Allgaier und G. Schillinger