Der Chirurg

, Volume 74, Issue 3, pp 239–243

Zur Behandlung des eingewachsenen Zehennagels

Was ist eine “Emmert-Plastik”?
  • S. Rammelt
  • R. Grass
  • H. Zwipp
Die Bibliothek des Chirurgen

DOI: 10.1007/s00104-002-0593-3

Cite this article as:
Rammelt, S., Grass, R. & Zwipp, H. Chirurg (2003) 74: 239. doi:10.1007/s00104-002-0593-3

Zusammenfassung

Der Begriff “Emmert-Plastik” ist einer der meistgebrauchten Eigennamen in der täglichen chirurgischen Praxis.Er beschreibt die Methode der keilförmigen Exzision von Nagelwall,eingewachsenem Nagelrand und zugehöriger Matrix zur Therapie fortgeschrittener Stadien des eingewachsenen Zehennagels und ist Standardrepertoire der chirurgischen Lehrbücher, ohne dass der Namensgeber direkt zitiert wird.Tatsächlich wurde diese Methode jedoch erstmals von dem französischen Militärchirurgen Baudens im Jahre 1850 beschrieben und sogar von Emmert selbst strikt abgelehnt, der eine reine Weichteilexzision propagierte.Die vorliegende Arbeit gibt einen kurzen Abriss der recht unübersichtlichen Behandlungsgeschichte des eingewachsenen Zehennagels.

Schlüsselwörter Eingewachsener ZehennagelKeilexzisionPartielle Matrixektomie

On the treatment of ingrown toenails

Abstract

In Germany,“Emmert plasty” is one of the terms most frequently used in daily surgical practice. It describes the wedge excision of nail fold, nail edge, and corresponding matrix for advanced stages of ingrown toenail in most standard textbooks of surgery but without direct reference to Emmert.The method, however,was apparently first described by the French military surgeon Baudens in 1850 and was strongly opposed by Emmert himself who propagated a pure soft tissue resection. This text gives a short historical review of the various treatment methods of ingrown toenails.

Keywords Ingrown toenailWedge resectionPartial matrixectomy

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • S. Rammelt
    • 1
  • R. Grass
    • 1
  • H. Zwipp
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum “Carl Gustav Carus” der TU DresdenDE