Date: 27 May 2014

Psychische Folgen von Unfällen und deren Versorgung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Notfallpsychologie und Psychotraumatologie befassen sich mit den psychischen Folgen von Extremereignissen, ihrer Prävention und Behandlung. Unfälle zählen zu den häufigsten potenziell traumatisierenden Ereignissen in der Allgemeinbevölkerung, die zu schweren psychischen Folgebeschwerden und -störungen führen können. Unfälle ereignen sich plötzlich, unvorhersehbar und sind mit einer Gefährdung von Gesundheit, Identität und Leben verbunden. 5–30 % der Unfallopfer entwickeln kurz- oder langfristige Folgebeschwerden mit Krankheitswert. Für die Betroffenen sind – insbesondere chronisch anhaltende – psychische Symptome mit schwerem Leid, gravierenden Auswirkungen auf ihre Funktionstüchtigkeit und Lebensqualität verbunden. Für die Gesellschaft ergeben sich daraus hohe direkte und indirekte Folgekosten. Eine frühe Erkennung und Sekundärprävention psychischer Unfallstörungen sind in der klinischen Versorgung bisher nicht die Regel: Bei schweren körperlichen Unfallverletzungen stehen psychische Begleitsymptome zunächst nicht im Fokus der Aufmerksamkeit. Allzu häufig bleiben sie aber auch im weiteren Verlauf unbeachtet und unerkannt. In der primärärztlichen Versorgung ist das Wissen über spezielle Diagnose- und Behandlungsoptionen unzureichend. Vorbehalte, Abwehrmechanismen und Stigmatisierungsängste bei Betroffenen sowie Schnittstellenprobleme bei der Weitervermittlung (Verfügbarkeit, Wartezeiten) können den Zugang zu wirksamen Hilfestellungen erschweren oder verunmöglichen. Im vorliegenden Überblicksbeitrag werden – orientiert an entsprechenden AWMF-Leitlinien – Ziele, Konzepte und Inhalte einer gestuften psychologischen Unterstützung nach schweren Unfällen dargestellt.

Abstract

Emergency psychology and psychotraumatology deal with the psychological sequelae of traumatic experiences, i.e., the prevention and early intervention of posttraumatic mental health disorders. Accidents are the most prevalent traumatic events in the general population that may result in a range of severe trauma and adjustment disorders. Accidents happen suddenly, unexpectedly, and can gravely threaten health, personal integrity, and life. The prevalence of intermittent and chronic psychiatric disorders in the aftermath of severe accidents varies between 5 and 30 %. Victims suffer from unknown and frightening posttraumatic symptoms, often irreversible handicaps as a consequence of their injuries, impairments in everyday functioning, and negative impact on the quality of life. The direct and indirect burden for society is high. Comprehensive secondary prevention, starting with early detection and early intervention of post-accident disorders, is not well established in clinical care. In case of severe accidental injuries, emergency and medical treatment has absolute priority. But all too often, severe mental health problems remain undetected in later treatment phases and therefore cannot be addressed adequately. In primary care, knowledge of specific psychodiagnostic and treatment options is still insufficient. Prejudices, denial, and fear of stigmatization in traumatized victims as well as practical constraints (availability, waiting time) in the referral to special evidence-based interventions limit the access to adequate and effective support. This overview presents the objectives, concepts, and therapeutic tools of a stepped-care model for psychological symptoms after accidental trauma, with reference to clinical guidelines.