Auf dem Weg zur informierten Entscheidungsfindung

Design und Ergebnisse der vom BMG geförderten Forschungsprojekte zur (Krebs-)Früherkennung
Leitthema

DOI: 10.1007/s00103-013-1915-y

Cite this article as:
Walter, U., Töppich, J. & Stomper, B. Bundesgesundheitsbl. (2014) 57: 351. doi:10.1007/s00103-013-1915-y

Zusammenfassung

In der Krankheitsfrüherkennung zeichnet sich seit einigen Jahren ein Paradigmenwechsel ab: So steht mittlerweile nicht mehr eine bloße Steigerung der Inanspruchnahme im Vordergrund, sondern vielmehr eine informierte Entscheidungsfindung. Einen Beitrag zur Förderung der informierten Entscheidung können qualitativ hochwertige und verständliche Informationen leisten, die wissenschaftlich abgesichert sind und neutrale, ausgewogene Aussagen zu Nutzen und Risiken der Früherkennung enthalten. Mit Förderung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) wurde untersucht, inwieweit der Bevölkerung bereits geeignete Informationsangebote zur Verfügung stehen. Die erste Phase umfasste einen systematischen Vergleich der Früherkennungsuntersuchungen der gesetzlichen Krankenversicherung anhand vorab definierter Indikatoren und schloss mit einem Expertenworkshop ab, in dessen Folge die weiteren Forschungsaktivitäten exemplarisch auf die Darmkrebsfrüherkennung ausgerichtet wurden. In Phase II wurden systematisch Printmaterialien zur Darmkrebsfrüherkennung gesucht und bewertet, analog hierzu erfolgte in Phase III die Analyse von Internetangeboten. Die Bewertung erfolgte als Methodenmix jeweils aus Expertensicht anhand eines neu entwickelten Kriterienkatalogs sowie aus Nutzerperspektive mit qualitativen Gruppendiskussionen. Die Ergebnisse wurden den Erstellern auf einem Expertenworkshop rückgemeldet und diskutiert. Basierend auf den erarbeiteten Ergebnissen erstellte die BZgA ein Themenmodul zur Darmkrebsfrüherkennung für das Frauengesundheitsportal, das derzeit evaluiert wird. Insgesamt trägt das Projekt zur Weiterentwicklung evidenzbasierter, ausgewogener Informationen und zur Förderung der informierten Entscheidung bei.

Schlüsselwörter

Krebsfrüherkennung Darmkrebs Evidenzbasierte Patienteninformation Informierte Entscheidung Risikokommunikation 

Towards informed choice

Design and results of projects on (cancer) screening funded by the Federal Ministry of Health

Abstract

There has been a gradual paradigm shift in the area of screening and early detection of diseases. For many years, the sole focus of public health policies was increasing the uptake rates in screening programs. However, today there is an increasing awareness of the importance of informed decision making –– particularly in the area of screening. The provision of high-quality, evidence-based, and comprehensive information on benefit and harm is an important approach in achieving this objective. The current paper presents a project that was funded by the Federal Ministry of Health. It examines whether existing information material is appropriate to support informed decision making. In the first phase of the project, different screening procedures were assessed systematically and compared using several indicators. Based on the results of an expert workshop, the subsequent research activities focused on colorectal cancer (CRC) screening as one example. Phase II included the systematic search and assessment of print media, e.g., flyers and brochures, while phase III applied the same methods to websites on CRC screening. The information material was analyzed with a mix of methods, involving both experts and users. Finally, the results were presented and discussed with the authors/providers of the information material. Based on the results of this project, the Federal Center for Health Education developed a module on CRC screening for an Internet platform on women’s health that is currently being evaluated. In sum, this research project contributes to the development of evidence-based and balanced information as well as informed decision making.

Keywords

Early detection of cancer Colorectal cancer Evidence-based patient information Informed decision making Risk communication 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und GesundheitssystemforschungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)KölnDeutschland
  3. 3.Bundesministerium für Gesundheit (BMG)BonnDeutschland

Personalised recommendations