Date: 21 Feb 2014

Früherkennung des Prostatakarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse randomisierter Studien sowie eines Cochrane-Reviews zu den Effekten der Prostatakarzinom (PCa)-Früherkennung zusammengestellt und interpretiert. Es werden grundsätzliche Schwächen von Früherkennungsstudien aufgezeigt und diskutiert. Die Metaanalyse von Studien mit insgesamt 321.594 Teilnehmern zeigt keine Senkung der PCa-Mortalität oder Gesamtmortalität, belegt aber Nachteile wie unnötige Biopsien, Überdiagnosen und Überbehandlungen. Eine relevante Erhöhung der Gesamtmortalität kann nicht ausgeschlossen werden. Die etwaige Reduzierung der Prostatakarzinommortalität oder Gesamtmortalität durch ein Prostatakrebs-Screening wird auch in Zukunft wegen grundsätzlicher methodischer Probleme nicht nachweisbar sein, u. a. weil hierzu extrem viele Studienteilnehmer benötigt werden. Ferner dauern Studien zur Krebsfrüherkennung naturgemäß sehr lang; so lange, dass die Ergebnisse bei Studienende zwangsläufig veraltet sind. Es besteht die Gefahr, dass Krebsfrüherkennungsstudien einen Vorteil suggerieren und gleichzeitig eine relevante Erhöhung der Gesamtmortalität übersehen. Das PCa-Screening verfehlt ferner wichtige WHO-Kriterien für Screening-Programme: Es besteht Evidenz dafür, dass eine frühe Behandlung eines PCa nicht besser ist als eine späte. Es gibt keinen geeigneten und zuverlässigen Test zur Identifizierung der Frühphase der Erkrankung. Die Nutzen-Schaden-Bilanz liegt nicht klar im positiven Bereich. Dass die Kosten in einem annehmbaren Verhältnis zum Nutzen stehen, ist zweifelhaft. Es gibt valide Gründe, von einem populationsbasierten Prostatakrebs-Screening abzuraten.

Abstract

The results of randomized studies on the early detection of prostate cancer and those of a systematic Cochrane review are compiled and interpreted. Some fundamental and inherent weaknesses of screening studies are pointed out and discussed. The meta-analysis of studies involving a total of 321,594 participants shows no reduction in prostate cancer mortality or all-cause mortality, but describes disadvantages such as unnecessary biopsies, overdiagnosis, and overtreatment. A relevant increase in overall mortality cannot be excluded. Even in future trials, the possible reduction of prostate cancer mortality or all-cause mortality by prostate cancer screening will not be detectable because of inherent methodological problems, e.g., an extremely high number of participants are needed. Furthermore, by nature, studies on the early detection of cancer last very long, such that the results are inevitably outdated at the end of the study. There is a risk that studies on the early detection of cancer suggest an advantage and at the same time overlook a relevant increase in overall mortality. Prostate cancer screening also ignores important WHO criteria for screening programs: There is evidence that early treatment of prostate cancer is not better than late treatment. There is no suitable or reliable test to identify the early stages of the disease. The benefit–risk ratio is not clearly favorable, and there is doubt whether the costs and the benefits are in an acceptable balance. There are valid reasons to advise against population-based prostate cancer screening.