Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 57, Issue 2, pp 180–187

Datenlinkage von Primär- und Sekundärdaten

Ein Zugewinn auch für die kleinräumige Versorgungsforschung in Deutschland?

Authors

    • Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie (ISMG), Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • C. Stallmann
    • Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie (ISMG), Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • J. Powietzka
    • Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie (ISMG), Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • S. March
    • Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie (ISMG), Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Leitthema

DOI: 10.1007/s00103-013-1892-1

Cite this article as:
Swart, E., Stallmann, C., Powietzka, J. et al. Bundesgesundheitsbl. (2014) 57: 180. doi:10.1007/s00103-013-1892-1

Zusammenfassung

Die Versorgungsforschung in Deutschland behandelt eine Vielzahl von Themen im regionalen Kontext und nutzt dafür überwiegend eine (in der Regel: Sekundär-)Datenquelle. Deren spezifische Nachteile und methodischen Einschränkungen können sich limitierend auf eine Analyse auswirken. Zur regionalen Aufgliederung existieren vielfältige Datenquellen, die für die regionale Versorgungsforschung von Interesse sein könnten. Eine Verknüpfung verschiedener Datenquellen (Datenlinkage) könnte somit die Analysemöglichkeiten erweitern. In der Versorgungsforschung selbst werden derzeit verschiedene Ansätze diskutiert, um die jeweiligen Schwächen von Primär- und Sekundärdaten über ein Datenlinkage zu überwinden. Der vorliegende Beitrag thematisiert die verschiedenen Formen des Datenlinkage (auf aggregiertem bzw. individuellem Niveau) sowie deren Potenziale und Restriktionen für die kleinräumige Versorgungsforschung. Der Fokus liegt auf dem individuellen Datenlinkage, das ein schriftliches Einverständnis voraussetzt (informed consent). Unter Berücksichtigung der methodischen und insbesondere datenschutzrechtlichen Herausforderungen werden Schlussfolgerungen über zukünftige Anwendungsfelder und -möglichkeiten der kleinräumigen Versorgungsforschung gezogen und an Beispielen konkretisiert.

Schlüsselwörter

DatenlinkagePrimärdatenSekundärdatenKleinräumige VersorgungsforschungDatenschutz

Data linkage of primary and secondary data

A gain for small-area health-care analysis?

Abstract

In Germany, research on health-care services addresses many topics within a regional context, and it predominantly uses a single (typically secondary) data sources for this purpose. The specific disadvantages and methodological challenges associated with these data sources may limit analysis. Various data sources break the data down by region and may be of interest in regional health-care research. Linking multiple data sources (data linkage) could therefore expand analysis options in this area. Researchers in this field are currently discussing various approaches for using data linkage to overcome the respective weaknesses of primary and secondary data. This contribution covers the various types of data linkage (on an aggregate or individual level) and their potentials and limitations in small area health services research. The focus lies on individual data linkage, which requires written informed consent. Taking into account methodological and particularly data protection challenges, conclusions are drawn regarding future application areas and options of small area health services research and specific examples are provided.

Keywords

Data linkagePrimary dataSecondary dataSmall-area health-care services researchData protection

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014