Date: 20 Dec 2013

Aktives Monitoring kleinräumiger Krebshäufungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Krebsregister erhalten oft Anfragen zu möglichen regionalen Häufungen von Krebserkrankungen. Nach einem Bericht des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen (EKN) zu Leukämieerkrankungen in der Samtgemeinde (SG) Asse 2010 bekam es vom Land Niedersachsen den Auftrag, ein regionales Krebsmonitoring zu konzipieren. Das Konzept sieht 2 Phasen vor: eine fixe Suchphase über alle regionalen Beobachtungseinheiten (ReBe) sowie für in der Suchphase auffällige ReBe eine sich anschließende Beobachtungsphase. Ein positiver Bestätigungstest gilt als Anfangsverdacht, der eine vertiefende Evaluation einleiten kann.

Methodik

Die Suchphase nutzt das Standardized Incidence Ratio (SIR). Für den Bestätigungstest wird der Sequential Probability Ratio Test (SPRT) eingesetzt, mit dem zu festen Zeitpunkten alle neuen Beobachtungen betrachtet werden. Die Teststatistik des SPRT prüft neben der Nullhypothese (keine Erhöhung) eine Alternativhypothese (Erhöhung), sodass 3 Ergebnisse möglich sind: Entwarnung, Warnung oder Weiterbeobachtung.

Ergebnisse

Bei der Vielzahl von statistischen Tests ist mit einer hohen Anzahl von Fehlalarmen zu rechnen, bei denen die Auffälligkeiten rein zufällig zustande kommen (Problem des multiplen Testens). Die Anzahl hängt ab von der Zahl an getesteten Regionen, von Diagnosen, Subgruppenanalysen sowie von der Periodizität. Vorüberlegungen gehen von 400 regionalen Einheiten, 3 Diagnosengruppen, keinen Subgruppenanalysen und einer Suchphase alle 2 Jahre aus. Mit Vorgaben zu Irrtumswahrscheinlichkeiten sowie aufzudeckender Inzidenzerhöhung ließen sich die entsprechenden Parameter des Monitorings festlegen.

Diskussion

Vor Beginn des Monitorings sind Fragen politisch zu beantworten, z. B. dazu, wie viele Fehlalarme bewältigt werden können, welche Auswirkungen diese auf die Bevölkerung haben und welche Strukturen für die Risikokommunikation vorliegen.

Abstract

Background

Cancer registries often receive inquiries on possible cancer clusters. In 2010, the Cancer Registry of Lower Saxony reported on a spatial leukemia accumulation in the community of Asse. As a result, the Cancer Registry was engaged in developing an approach for a regional cancer monitoring program by the federal government. The modular approach involves a two-stage process. First, all regional monitoring areas are under surveillance, and in the second phase, noticeable areas only are observed further. A positive confirmation test is regarded as an initial concern and may lead to further investigations.

Methods

The standardized incidence ratio (SIR) is used in the first stage. For confirmation, the Sequential Probability Ratio Test (SPRT) is applied in the second stage. All new observations are tested at a given time. The SPRT tests the null hypothesis (no increase) and an alternative hypothesis (increase) leading to three possible conclusions: warning, all-clear, or further surveillance necessary.

Results

A high false alarm rate due to clustering by chance is to be considered with multiple statistical testing. The number of false alarms depends on the number of tested areas, diagnoses, subgroup analyses, and time periods. Preliminary considerations comprise 400 spatial areas, three diagnosis groups, no subgroup analyses, and a biannual first-stage testing. Guidelines for the level of significance and for detecting an increase in incidence will be necessary for the assessment of the monitoring parameters.

Discussion

Before running the monitoring program, a number of questions have to handled politically; e.g., how many false alarms can be handled, the impact on the population involved, and existing risk communication structures.