Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 56, Issue 12, pp 1642–1652

Genetische Aspekte bei Störungen der Fertilität

Leitthema

DOI: 10.1007/s00103-013-1860-9

Cite this article as:
Wieacker, P. Bundesgesundheitsbl. (2013) 56: 1642. doi:10.1007/s00103-013-1860-9
  • 235 Downloads

Zusammenfassung

Genetische Störungen der Fertilität können auf Ebene der Gonaden, der Keimzellen und der Genitalwege auftreten. Gonadendysgenesien stellen eine heterogene Gruppe von Störungen der Hoden- bzw. Ovardifferenzierung dar. Sie können durch Chromosomenaberrationen oder monogene Defekte (bei der XY- bzw. XX-Gonadendysgenesie) bedingt sein. Die Sexualsteroidbiosynthese setzt eine normale Entwicklung der Gonaden und Nebennieren sowie eine regelrechte hypothalamisch-hypophysär-gonadale Achse voraus. Störungen der Steroidhormonsynthese führen entweder zu einem Mangel oder Überschuss an bestimmten Sexualhormonen. Als Beispiel für eine erhöhte Androgenproduktion wird das adrenogenitale Syndrom besprochen. Mutationen des Androgenrezeptors verursachen ein phänotypisches Spektrum, das von Frauen mit weiblichen äußeren Genitalien über Patienten mit Intersexualität bis hin zu infertilen Männern reicht. Störungen der Spermatogenese sind nur teilweise aufgeklärt. Sie können durch numerische Chromosomenaberrationen (wie beim Klinefelter-Syndrom) oder durch strukturelle Aberrationen wie Translokationen sowie Mikrodeletionen auf dem Y-Chromosom bedingt sein. Die prämature Ovarialinsuffizienz ist durch Amenorrhö und hypergonadotropen Hypogonadismus vor dem 40. Lebensjahr definiert. Neben nicht genetischen Faktoren kommen Chromosomenaberrationen und monogene Defekte als Ursachen infrage. Anomalien der Genitalwege können durch Störungen der Müller-Gänge im weiblichen Geschlecht oder der Wolff-Gänge im männlichen Geschlecht mit Sterilität oder Infertilität einhergehen.

Schlüsselwörter

GonadendifferenzierungSexualsteroideIdiopathischer hypogonadotroper HypogonadismusSpermatogeneseGenitalwege

Genetic aspects of fertility disorders

Abstract

Genetic disorders of fertility can occur at the level of gonadal differentiation or function, germ cell production or function, and the genital ducts. In gonadal dysgenesis, the differentiation of testes or ovaries is impaired. Gonadal dysgenesis can be caused by chromosome aberrations or monogenetic defects in XY or XX gonadal dysgenesis. For the biosynthesis of sexual hormones, a normal development of the gonads and an intact hypothalamic–pituitary–gonadal axis is necessary. Disorders of steroid hormone synthesis are associated with an increased or diminished production of sexual hormones. Clinical and genetic aspects of adrenogenital syndrome are discussed here. Mutations of the androgen receptor cause a spectrum of androgen insensitivity ranging from women with female external genitalia through patients with genital ambiguity to men with infertility. Disturbed spermatogenesis is heterogeneous and can be the result of chromosome aberrations such as Klinefelter syndrome or structural aberrations as translocations and microdeletions of the Y chromosome. Premature ovarian failure is characterized by amenorrhea and hypergonadotropic hypogonadism before 40 years of age. Beside nongenetic factors, premature ovarian failure can be caused by chromosome aberrations or monogenetic defects. Disorders of the genital ducts such as anomalies of the müllerian ducts in females and of the wolffian ducts in males can be associated with sterility or infertility.

Keywords

Gonadal differentiationSexual steroidsIdiopathic hypogonadotropic hypogonadismSpermatogenesisGenital ducts

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für HumangenetikWestfälische Wilhelms Universität MünsterMünsterDeutschland