Einflussfaktoren auf die Inanspruchnahme von Impfungen durch Jugendliche mit Migrationshintergrund

Eine qualitative Untersuchung mit Jugendlichen, Müttern und Ärzten
  • D. Walter
  • K. Atzpodien
  • C. Pins
  • O. Wichmann
  • S. Reiter
Originalien und Übersichten

DOI: 10.1007/s00103-013-1800-8

Cite this article as:
Walter, D., Atzpodien, K., Pins, C. et al. Bundesgesundheitsbl. (2013) 56: 1368. doi:10.1007/s00103-013-1800-8
  • 356 Downloads

Zusammenfassung

In der Impfprävention stellen die Kommunikation und der Zugang zu Jugendlichen eine besondere Herausforderung dar. Im März 2011 wurden insgesamt 11 moderierte Fokusgruppen mit Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund, Müttern mit türkischem und russischem Hintergrund sowie mit niedergelassenen Ärzten zur Ermittlung von Barrieren und Ressourcen für impfpräventive Maßnahmen durchgeführt. In den Fokusgruppen zeigte sich, dass die Inanspruchnahme von Impfungen bei Jugendlichen vor allem über die Informations- und Organisationsprozesse in den jeweiligen Familien sowie den Einfluss der impfenden Ärzte gesteuert wird. Bei einer von Jugendlichen als gering wahrgenommenen eigenen Betroffenheit vom Thema „Impfen“ ist der nachlassende Kontakt zu Ärzten beim Übergang vom Kind zum Jugendlichen besonders bedeutend. Migrationsbedingte Faktoren können zusätzlich auf diese Prozesse einwirken. Neben der generellen Verbesserung des Zugangs von Jugendlichen zu Informationen und niederschwelligen Impfangeboten erscheinen zusätzliche kultursensible Interventionen zur Verbesserung der kommunikativen Schnittstelle zwischen Müttern und impfenden Ärzten Erfolg versprechende Maßnahmen, um die Impfquoten im Jugendalter zu verbessern.

Schlüsselwörter

Jugendliche Fokusgruppe Migrationshintergrund Impfprävention J1 

Factors influencing the uptake of vaccines by adolescents with migration background

A qualitative study of adolescents, mothers, and physicians

Abstract

One of the special challenges in immunization policy is communication and access to adolescents. To identify barriers and enablers for the immunization of this specific target group, we conducted 11 focus group discussions with adolescents with and without migration background, mothers with Turkish and Russian migration background, and physicians in private practice in March 2011. The results showed that for adolescents, the utilization of immunization was guided by informational and organizational processes in families and by the consulting physician. The low awareness of immunization-related issues that was observed among adolescents is especially challenging, because routine visits to the doctor often stop with the transition from pediatric to adult health care. Immigration-related factors may additionally affect the utilization of immunization services. Besides improving access to information and lowering the barriers to immunization for adolescents in general, culturally sensitive interventions may be a promising approach for improving communication between mothers and the immunizing physician and thereby improving vaccination coverage in the adolescent target group.

Keywords

Adolescent Focus groups Migration background Vaccination J1 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • D. Walter
    • 1
  • K. Atzpodien
    • 1
  • C. Pins
    • 2
  • O. Wichmann
    • 1
  • S. Reiter
    • 1
  1. 1.Fachgebiet ImpfpräventionRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Gesellschaft für Innovative Marktforschung mbHHeidelbergDeutschland