Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 56, Issue 9, pp 1270–1278

Wissen, Einstellung und Verhalten zur Masernimpfung

Ansätze für eine nationale Impfaufklärung
  • A. Gaczkowska
  • B. Mertens
  • B. Reckendrees
  • S. Wortberg
  • E. Pott
Leitthema

DOI: 10.1007/s00103-013-1791-5

Cite this article as:
Gaczkowska, A., Mertens, B., Reckendrees, B. et al. Bundesgesundheitsbl. (2013) 56: 1270. doi:10.1007/s00103-013-1791-5

Zusammenfassung

Um das Ziel der europäischen Region der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu erreichen, die Masern bis 2015 zu eliminieren, ist es in Deutschland erforderlich, die Impfbereitschaft weiter zu steigern. Zur Identifizierung wesentlicher Einflussfaktoren auf das Impfverhalten als Ansatz für zielgruppenspezifische Kommunikationsmaßnahmen, führte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 2 Repräsentativbefragungen von Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 13 Jahren sowie von Jugendlichen und Erwachsenen über Einstellung, Wissen und Verhalten zum Impfen durch. Die Elternbefragung (3002 Befragte) zeigte, dass mehr als ein Drittel von ihnen Masern als harmlos einschätzten. Auch bei der Befragung Jugendlicher und Erwachsener (4483 Befragte; 16 bis 85 Jahre) hielt etwa ein Viertel der 16- bis 44-Jährigen die Masernimpfung für nicht so wichtig. 81 % der nach 1970 geborenen Erwachsenen mit unvollständigem Impfschutz war zudem die neue Masernimpfempfehlung für diese Altersgruppe nicht bekannt. Das persönliche Gespräch mit dem Arzt bzw. der Ärztin wurde in beiden Befragungen als die wichtigste Quelle für Impfinformationen angesehen. Etwa die Hälfte der Befragten möchte sich zukünftig im Internet zu Impfungen informieren. Die hier vorgestellten Ergebnisse aus den beiden Studien wurden für die Entwicklung einer bundesweiten Mehrebenen-Kampagne der BZgA zum Impfschutz gegen Masern herangezogen. Ziel ist es, die Ärzteschaft mit umfassenden Informationsmaterialien zu unterstützen sowie Eltern, Jugendliche und junge Erwachsene mithilfe verschiedener Kommunikationsmaßnahmen zu einer kompetenten Impfentscheidung zu befähigen.

Schlüsselwörter

ImpfenMasernRisikokommunikationImpfentscheidungInformationsquellen

Knowledge, attitude, and practice concerning measles vaccination

Approaches for national vaccination education

Abstract

Achievement of the goal to eliminate measles by 2015 set by the European region of the World Health Organization (WHO) necessitates an increase in the willingness of German nationals to get vaccinated. To identify influential factors on vaccination behavior as the basis for communication measures specific to target groups, the Federal Centre for Health Education (BZgA) has conducted two representative surveys on attitude, knowledge, and practice concerning vaccination among parents of children between 0 and 13 years as well as among adolescents and adults. The parents’ survey (n = 3,002) revealed that more than one-third see measles as a harmless disease. The survey of adolescents and adults (n = 4,483, 16–85 years) also shows that about one-quarter of the interviewees between 16 and 44 years regarded vaccination against measles as not very important. Moreover, 81 % of adults born after 1970 without sufficient existing vaccine protection were not aware of the new measles vaccination recommendation for this age group. Personal consultation with the physician was regarded as the major source of vaccination information in both surveys. About half of all persons interviewed intended to obtain information about vaccinations on the Internet. The results of these studies were used for the development of a nationwide multilevel BZgA campaign on vaccination protection against measles, its goal being to support medical professionals with comprehensive information and to enable adolescents and young adults via different communication measures to make well-informed vaccination decisions.

Keywords

VaccinationMeaslesRisk communicationVaccination decisionSources of information

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • A. Gaczkowska
    • 1
  • B. Mertens
    • 1
  • B. Reckendrees
    • 1
  • S. Wortberg
    • 2
  • E. Pott
    • 1
  1. 1.Referat 1–11Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungKölnDeutschland
  2. 2.Deutsches Institut für Sucht- und PräventionsforschungKatholische Hochschule NRWKölnDeutschland