Durchimpfung und Prävalenz von IgG-Antikörpern gegen Masern bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Masernvirus ist ein impfpräventabler Erreger, der durch globale Impfprogramme eliminiert werden kann. Als Ziel für Europa hat die WHO das Jahr 2015 als Eliminationszeitpunkt benannt. Für den Nachweis 95%iger Impfquoten für 2 Masernimpfungen als Hauptkriterium für das Erreichen des Ziels kann sich Deutschland nicht auf ein bevölkerungsweites System zur regelmäßigen Ermittlung des Impf- und Immunstatus stützen.

Ziel der Arbeit

Masernimpfquoten und die Zeitgerechtigkeit von Impfungen sollen für die Geburtsjahrgänge 1989 bis 2008 abgeschätzt und Determinanten für Impfdefizite herausgearbeitet werden.

Methoden

Primärdaten aus den jährlichen Schuleingangsuntersuchungen und aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) zur Durchimpfung und zur Prävalenz Masern-spezifischer IgG-Antikörper und entsprechende Sekundärdaten (Auswertungen von Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen) werden dargestellt und diskutiert.

Ergebnisse und Diskussion

Im Jahr 2010 waren 91,5 % der einzuschulenden Kinder zweimal gegen Masern geimpft. Die Impfquoten liegen in den einzelnen Bundesländern zwischen 87,6 und 95,3 %. Auf Landkreisebene sind die diesbezüglichen regionalen Unterschiede noch deutlicher. Der Anteil an zeitgerecht zweimal immunisierten Kindern ist bei den Geburtsjahrgängen 2001/02 bzw. 2006 bis 2008 von 41 auf 66 % gestiegen. Trotz positiver Entwicklung bei den Masernimpfquoten bestehen vor allem bei Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Kleinkindern Immunitätslücken. Die großen regionalen Unterschiede und die Impflücken bei Personengruppen, die sich durch soziodemografische Determinanten beschreiben lassen, sind von hoher infektionsepidemiologischer Bedeutung und zeigen, dass Bemühungen zur Steigerung der Masernimpfquoten auf verschiedenen Ebenen stattfinden müssen. Die STIKO-Empfehlung, alle nach 1970 geborenen über 17-Jährigen ohne oder mit nur einmaliger Masernimpfung mit einem MMR-Kombinationsimpfstoff zu immunisieren, muss umgesetzt und verstärkte Anstrengungen müssen unternommen werden, um die Zeitgerechtigkeit der Masernimpfungen zu verbessern.

Abstract

Background

Measles is a vaccine-preventable disease that could be eliminated by global vaccination strategies with two-dose measles vaccination. The World Health Organization (WHO) European Region aims at achieving measles elimination by 2015. Target control is mainly based on verification of 95 % vaccination coverage. In Germany, target verification cannot be based on data from centrally collected registers on vaccination and seroprevalence of measles-specific antibodies.

Objective

This paper provides an overview of measles vaccination coverage and the timeliness of measles vaccination in birth cohorts 1989–2008. In addition, factors associated with vaccination gaps are described.

Methods

Primary data on vaccination coverage (annual school entrance health examination) and on vaccination coverage and immune status (population-based German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents – KiGGS) and secondary data (insurance refund claim data) are described and discussed.

Results and conclusion

The measles immunization coverage (two doses) obtained in the 2010 school entrance examinations was 91.5 %. The range was 87.6–95.3 % between Federal States. Regional differences were even more pronounced between districts. The timeliness of the two-dose measles immunization increased from 41 % (birth cohorts 2001/2002) to 66 % (birth cohorts 2006/2008). Despite progress in recent years, measles vaccination coverage is still inadequate in adolescents, young adults, and young children. The German Standing Committee on Vaccination (STIKO) recommends a combined MMR vaccination of adults who were born after 1970 and who were not fully vaccinated against measles during childhood. Successful implementation of this recommendation is crucial just as it is important to step up efforts to improve the timeliness of measles vaccination in young children. Regional vaccination gaps and susceptible clusters defined by age or sociodemographic parameters are of particular importance to the epidemiology of measles disease. Knowledge of the factors associated with nonimmunization should be used to tailor vaccination strategies.