Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 56, Issue 7, pp 941–949

Potenziell inadäquate Medikamente bei älteren hausärztlich versorgten Patientinnen und Patienten

Eine retrospektive Längsschnittanalyse

Authors

    • Institut für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • H. Kaduszkiewicz
    • Institut für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • H. van den Bussche
    • Institut für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • G. Schön
    • Institut für Medizinische Biometrie und EpidemiologieUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • C. Brettschneider
    • Institut für Medizinische Soziologie, Sozialmedizin und GesundheitsökonomieUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • H.-H. König
    • Institut für Medizinische Soziologie, Sozialmedizin und GesundheitsökonomieUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • B. Wiese
    • Institut für BiometrieMedizinische Hochschule Hannover
  • H. Bickel
    • Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieKlinikum rechts der Isar
  • E. Mösch
    • Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieKlinikum rechts der Isar
  • M. Luppa
    • Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public HealthUniversität Leipzig
  • S. Riedel-Heller
    • Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public HealthUniversität Leipzig
  • J. Werle
    • Zentralinstitut für Seelische GesundheitMedizinische Fakultät Mannheim/Universität Heidelberg
  • S. Weyerer
    • Zentralinstitut für Seelische GesundheitMedizinische Fakultät Mannheim/Universität Heidelberg
  • A. Fuchs
    • Abteilung für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum Düsseldorf
  • M. Pentzek
    • Abteilung für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum Düsseldorf
  • B. Hänisch
    • Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
  • W. Maier
    • Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
    • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum Bonn
  • M. Scherer
    • Institut für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • F. Jessen
    • Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
    • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum Bonn
  • AgeCoDe-Study Group
Originalien und Übersichten

DOI: 10.1007/s00103-013-1767-5

Cite this article as:
Zimmermann, T., Kaduszkiewicz, H., van den Bussche, H. et al. Bundesgesundheitsbl. (2013) 56: 941. doi:10.1007/s00103-013-1767-5

Zusammenfassung

Hintergrund

Ältere Menschen sind oftmals durch mehrere Krankheiten belastet. Mit der daraus resultierenden mehrfachen Medikamenteneinnahme steigt das Risiko für unerwünschte Arzneimittelereignisse. Mit Wirkstofflisten (Beers-Liste, PRISCUS-Liste) soll dieses Risiko für ältere Patienten reduziert werden. Wir stellen hier eine längsschnittliche Analyse (4,5 Jahre) zur Einnahme potenziell inadäquater Medikamente (PIM) in einer Kohorte von hausärztlichen Patienten im Alter von ≥ 75 Jahren vor.

Methoden

Die Daten wurden für die prospektive, multizentrische Beobachtungsstudie „German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe)“ bei initial 3327 Patienten erhoben. Über eine Medikamentenanamnese bei den Patienten zu Hause ermittelten wir die Häufigkeit der PIM-Einnahme und analysierten die Anteile einzelner PIM-Wirkstoffgruppen über die Zeit.

Ergebnisse

Gemäß der PRISCUS-Liste betrug der Anteil von Patienten mit PIM-Einnahme zu Studienbeginn 28,7 % und sank 4,5 Jahre später auf 25,0 % (χ2: 7,87; p = 0,004). Gemessen an der Beers-Liste lag der Anteil zu Beginn bei 21,0 % und nahm 4,5 Jahre später auf 17,1 % ab (χ2: 10,77; p = 0,000). Das zeitabhängige Mehrebenenmodell bestätigt dies. Hohes Alter, Depression und die Einnahme vieler rezeptpflichtiger Medikamente sind unabhängige Risikofaktoren für eine PIM-Einnahme gemäß PRISCUS-Liste.

Diskussion

Wir sehen in unseren Ergebnissen einen Trend zur rationaleren Arzneimitteltherapie, weil weniger älteren Patienten PIM verordnet werden. Dies senkt das Risiko für unerwünschte Wirkungen und Nebenwirkungen und die dafür aufzuwendenden Kosten.

Schlüsselwörter

Potenziell inadäquate MedikamenteÄltereHausärztliche VersorgungVersorgungsforschungPharmakotherapie

Potentially inappropriate medication in elderly primary care patients

A retrospective, longitudinal analysis

Abstract

Background

Elderly people are often burdened by several diseases. This accounts for a higher medication intake and increases the risk of adverse drug events. To minimize this risk, several lists (Beers, PRISCUS) have been published of drugs that elderly patients should not take. We present a longitudinal analysis of the use of potentially inappropriate medication (PIM) over a period 4.5 years in a cohort of patients aged 75 years or more.

Methods

Data were collected from the prospective, multicenter, observational study “German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe),” initially enrolling 3,327 patients. We investigated the prevalence of PIM by checking medications during visits to patients’ homes. Furthermore, we analyzed the use of individual PIM agents over time.

Results

At baseline, we found a PIM prevalence of 29 % according to the PRISCUS list, which decreased to 25.0 % 4.5 years later (χ2: 7.87, p = 0.004). The Beers list yielded a prevalence of 21 % at baseline, decreasing after 4.5 years to 17.1 % (χ2: 10.77, p = 0.000). A time-dependent multilevel model confirmed these results. Older age, depression, and the use of numerous prescribed agents are independent risk factors for using a PRISCUS-PIM.

Conclusion

Our results seem to support a trend toward a more rational drug therapy because fewer patients were prescribed PIM. Thus, for the individual patient, the risk of adverse effects and side effects is reduced as are the costs of these effects.

Keywords

Potentially inappropriate medicationElderlyPrimary careHealth services researchPharmacotherapy

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013