Date: 25 May 2013

Prävalenz von Sensibilisierungen gegen Inhalations- und Nahrungsmittelallergene

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aufgrund der Zunahme von Allergien in Deutschland sind aktuelle Daten zur Prävalenz allergischer Sensibilisierungen von großem Interesse. Im Rahmen der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)“ (2008–2011) wurden an einer bevölkerungsbezogenen Stichprobe von 7025 18- bis 79-Jährigen Blutproben auf spezifische IgE-Antikörper gegen 50 verbreitete Einzelallergene untersucht sowie 2 Tests mit jeweils einer Mischung aus Inhalationsallergenen (SX1) und Gräserpollen (GX1) durchgeführt. 48,6% der Teilnehmer wiesen mindestens eine Sensibilisierung auf. Mehr Männer als Frauen waren gegen mindestens ein Allergen sensibilisiert. Zudem waren mehr jüngere als ältere Teilnehmer und mehr Personen mit höherem Sozialstatus von mindestens einer Sensibilisierung betroffen. Gegen Inhalationsallergene waren 33,6% der Teilnehmer sensibilisiert, gegen Nahrungsmittelallergene 25,5% und gegen Insektengifte 22,5%. Im Vergleich zum Bundes-Gesundheitssurvey 1998 (BGS98) hat die Prävalenz einer Sensibilisierung gegen Inhalationsallergene von 29,8% auf 33,6% zugenommen. Dieser Trend war nur bei Frauen signifikant. Die Ergebnisse des DEGS1 zeigen eine nach wie vor hohe Prävalenz allergischer Sensibilisierungen.

Abstract

In view of the increasing prevalence of allergies, up-to-date data on the prevalence of allergic sensitisation are of major interest. In the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1) (2008–2011) blood samples from a population-based sample of 7,025 participants aged 18 to 79 years were analysed for specific IgE antibodies against 50 common single allergens and screened for common aeroallergens (SX1) and grass pollen (GX1). In all, 48.6 % of the participants were sensitised to at least one allergen. Overall, men were more frequently sensitised to at least one allergen than women were. Sensitisations to at least one allergen were more common among younger than older participants and among participants with a higher socio-economic status. In all, 33.6 % of the participants were sensitised to common aeroallergens, 25.5  % to food allergens and 22.6 % to wasp or bee venoms. Compared with the German National Health Interview and Examination Survey 1998 (GNHIES98), the prevalence of sensitisation to common aeroallergens increased from 29.8 to 33.6 %.This increase was statistically significant only in women. The results of DEGS1 still showed a high prevalence of allergic sensitisation. An English full-text version of this article is available at SpringerLink as supplemental.