Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 56, Issue 3, pp 439–446

Präventionspotenziale für Darm- und Brustkrebs in Deutschland

Eine methodische Evaluation von Schätzungen für die Risikofaktoren Alkohol und Übergewicht
Originalien und Übersichten

DOI: 10.1007/s00103-012-1625-x

Cite this article as:
Wienecke, A., Knorpp, L., Stegmüller, K. et al. Bundesgesundheitsbl. (2013) 56: 439. doi:10.1007/s00103-012-1625-x
  • 431 Downloads

Zusammenfassung

Schätzungen zum präventiven Potenzial für die Risikofaktoren Alkohol und Übergewicht (bestimmt durch den BMI) bei Darm- und Brustkrebs wurden beispielhaft für Deutschland berechnet, um anschließend die Problematik der Schätzung von Präventionspotenzialen anhand von Vergleichsrechnungen zu diskutieren. Basierend auf Daten der Nationalen Verzehrsstudie II zum Alkoholkonsum und zur Anthropometrie (Körpermaße) der deutschen Bevölkerung wurden mittels verschiedener Risikoschätzer populationsattributable Fraktionen (PAF) berechnet. Die PAF beziffert den Anteil, um den sich das Auftreten einer Erkrankung verringern ließe, wenn der Krankheitsauslöser beseitigt oder reduziert würde. Hinsichtlich Darmkrebs ergab sich für Männer ein präventives Potenzial beim BMI von 7–13% und beim Alkoholkonsum von 10–25%. Das präventive Potenzial eines niedrigen BMI bei postmenopausalem Brustkrebs lag zwischen 13 und 23%. Die Vergleichsrechnungen zeigten, dass die Ergebnisse der Schätzungen stark von den gewählten Daten (Risikoschätzern, Referenzkategorien) abhingen und sich um bis zu 50% voneinander unterschieden. Um zukünftig validere Schätzungen zum Präventionspotenzial zu ermöglichen, sollte die Datenauswahl evidenzbasiert erfolgen und, wenn möglich, auf Risikoschätzer aus Metaanalysen zurückgegriffen werden.

Schlüsselwörter

KrebspräventionPräventionspotenzialAlkoholkonsumÜbergewichtDeutschland

Preventability estimates for colorectal and breast cancer in Germany

A methodological evaluation of the risk factors alcohol and overweight

Abstract

Population attributable fractions (PAFs) for the risk factors alcohol intake and overweight in the German population were calculated to estimate the preventability of colorectal and breast cancer attributable to these risk factors. Estimates were based on national alcohol consumption and overweight prevalence data in the German population. Comparative analyses were used to evaluate the variation of PAF estimates according to changes in the calculation parameters. PAFs quantify the preventive potential that could result from removing or reducing the risk factor exposure, respectively. Postmenopausal breast cancer was estimated to be preventable by 13–23% if the population were normal weight. Among German men, 10–25% of colon cancers were attributable to alcohol consumption and 7–13% of colorectal cancers to overweight. The comparative analyses demonstrated that preventability estimates vary considerably with the chosen data (risk estimates, reference categories) for PAF calculation and can differ by up to 50%. Thus, data selection should be evidence based, for example, based on meta-analyses, in order to increase the validity of preventability estimates.

Keywords

Cancer preventionPreventability estimatesAlcohol consumptionOverweightGermany

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • A. Wienecke
    • 1
    • 2
  • L. Knorpp
    • 1
  • K. Stegmüller
    • 1
  • A. Kroke
    • 1
  1. 1.Hochschule FuldaFuldaDeutschland
  2. 2.Zentrum für Krebsregisterdaten, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland