Date: 19 Dec 2012

Angst essen Impfbereitschaft auf?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In der Influenzapandemiezeit 2009 stand die Bevölkerung vor der Wahl, sich impfen zu lassen oder sich der Gefahr auszusetzen, an Influenza A (H1N1) zu erkranken. Das Wissen um eine wahrscheinliche Ansteckung und um möglicherweise schwerwiegende Krankheitsverläufe stand für viele Bürger im Gegensatz zu Gefühlen diffuser Angst vor dem Impfstoff. Was beeinflusst nun die (Impf-)Entscheidung stärker: die kognitive Einschätzung des Risikos oder das gefühlte Risiko? Anhand von Daten, die während dieser Pandemie erhoben wurden, testen wir in der hier vorgestellten Studie den relativen Einfluss von kognitiven und affektiven Aspekten der Risikowahrnehmung auf die Impfbereitschaft. Ferner legen wir ein besonderes Augenmerk auf Angst. Die Ergebnisse zeigen, dass das gefühlte Risiko die Impfbereitschaft signifikant beeinflusst, während die klassische kognitive Einschätzung des Risikos kein signifikanter Prädiktor mehr ist, sobald auch das gefühlte Risiko zur Vorhersage der Impfbereitschaft genutzt wird. Ein hohes gefühltes Risiko, an Influenza A (H1N1) zu erkranken, erhöhte die Impfbereitschaft deutlich; ein hohes gefühltes Impfrisiko senkte die Impfbereitschaft. Angst vor der Impfung verminderte die Impfintention signifikant, selbst wenn die Angst vor der ausbrechenden Krankheit sehr groß war. Die Ergebnisse werden hinsichtlich ihrer Implikationen für die Krisenkommunikation diskutiert.

Abstract

During the influenza pandemic in 2009 individuals had the choice of either receiving a vaccination or running the risk of becoming infected with the pandemic influenza virus A (H1N1). For many individuals knowledge of a likely infection and possibly serious health consequences stood in contrast to a vague fear of the vaccination itself. What has a stronger influence on the decision to be vaccinated: the cognitive estimation of risk or the feeling of risk? Based on data collected during the 2009 influenza A (H1N1) pandemic we tested the relative influence of the cognitive and affective aspects of risk on estimation of the individual willingness to be vaccinated. In doing so we also focused on fear. The results indicate that the feeling of risk had a significant effect on the willingness to be vaccinated. In contrast, the classic, cognitive estimation of a risk was no longer a significant predictor when the feeling of risk was also used to predict the willingness to be vaccinated. A highly felt risk to become infected with influenza A (H1N1) substantially increased the willingness to be vaccinated. A highly felt risk regarding the vaccination, on the other hand, decreased the willingness to be vaccinated. Fear of the vaccination significantly decreased the willingness to be vaccinated even when fear of the spreading disease was also very high. The implications of the results for crisis communications will also be discussed.