Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 56, Issue 1, pp 110–117

Die Expertenpandemie in den Massenmedien

Wie die Kommunikation von Nichtwissen und Unsicherheiten Vertrauen schaffen kann

Authors

In der Diskussion

DOI: 10.1007/s00103-012-1581-5

Cite this article as:
Stollorz, V. Bundesgesundheitsbl. (2013) 56: 110. doi:10.1007/s00103-012-1581-5
  • 435 Views

Zusammenfassung

Die erste Influenzapandemie im 21. Jahrhundert war ein Paradebeispiel dafür, wie öffentliches Vertrauen in Expertenempfehlungen erodieren kann, wenn deren Prognosefähigkeit plötzlich in Zweifel steht. Eine zu Anfang hohe Konsonanz des Pandemiealarms in den Massenmedien verursachte im weiteren Verlauf eine erhöhte Resonanz der Zweifel an seiner Angemessenheit. In der Folge kam es zu einem paradox anmutenden Effekt, bei dem sogar ein und dasselbe Medienprodukt zunächst ein überriskantes Bild der gesellschaftlichen Gefährdungslage zeichnete, um genau dieses Bild wenige Wochen später als übertrieben zu brandmarken. Ein Defekt des Journalismus? Der vorliegende Beitrag diskutiert 3 Umstände, unter denen solche medialen Dynamiken bis hin zum „Hype“ mit einer Abkehr von wissenschaftlicher Expertise auftreten: mangelnde Transparenz zentraler Entscheidungen, eine unzureichende Thematisierung der Unsicherheit der Expertenurteile sowie eine mangelnde Flexibilität bei der Anpassung ergriffener Maßnahmen an die in der Realität beobachteten Risikolagen. Werden solche Grundsätze in der künftigen Risikokommunikation beachtet, könnte dies langfristig öffentliches Vertrauen in Expertise sichern helfen in Krisenfällen, in denen die Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Expertise bedroht ist.

Schlüsselwörter

MassenmedienJournalismusExpertenExpertiseWarnlogikenEntscheidungsfindung unter Unsicherheit

The pandemic of the experts in the mass media

How to create trust in public communication by acknowledging nescience and uncertainty

Abstract

The first influenza pandemic in the twenty-first century is an example of how public trust in expert recommendations can erode if prognostic ability of these experts is suddenly doubted in the mass media. A highly consonant pandemic alarm communicated through the mass media can later cause heightened resonance concerning the appropriateness of the same alarm. In this case a paradoxical effect can develop, in which the same media outlet first paints an overly risky picture of an unfolding pandemic only to later condemn this assessment as alarmist. Can such behavior be considered a defect of journalism? In this article I describe the circumstances under which such media dynamics and “hypes” without trust in expertise are more likely to develop: when there is nontransparent decision making; when uncertainty and nescience of expert judgments are not communicated transparently; when warnings and measures taken are not readily adapted to the evolving risk situation in reality. If these basic principles are recognized in future pandemic risk communication, long-term public trust in scientific expertise can be secured. In this way, despite a public health crisis, a long-lasting break in the credibility of sound science can be avoided.

Keywords

Mass mediaJournalismExpertsExpertiseWarning logicDecision making under uncertainty

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012