Die Rolle der Pflege im Gesundheitswesen

Historische Hintergründe und heutige Konfliktkonstellationen
Leitthema

DOI: 10.1007/s00103-012-1540-1

Cite this article as:
Hofmann, I. Bundesgesundheitsbl. (2012) 55: 1161. doi:10.1007/s00103-012-1540-1
  • 1.4k Downloads

Zusammenfassung

Im Zuge der demografischen Entwicklung wächst der Bedarf an qualitativ hochwertiger Pflege. In der Pflege sind etwa 820.000 Pflegefachkräfte beschäftigt. Damit stellen sie die größte Berufsgruppe innerhalb der Gesundheitsberufe. Dennoch gelingt es ihnen nicht, in Deutschland Rahmenbedingungen nach internationalen Standards durchzusetzen, die eine angemessene Pflege sichern würden. Die Ursache hierfür liegt im deutschen Sonderweg, der Ende des 19. Jahrhunderts begann und sich bis heute fortsetzt. Er zeigt sich in einer permanenten Fremdbestimmung der Berufsgruppe durch Interessenverbände sowie in einer Politik, die Pflege vorrangig unter dem Blickwinkel des Abbaus von Arbeitslosigkeit sieht. Der mangelnde Organisationsgrad der Pflege verhindert eine wirksame politische Durchsetzungsfähigkeit der Berufsgruppe; nicht zuletzt deshalb verlassen viele Pflegende diesen Beruf vorzeitig. Die Berufsgruppe selbst ringt um ihr professionelles Selbstverständnis. Die Entwicklung von Expertenstandards, Pflegeforschung, die ethische Reflexion sowie der Kampf um eine gemeinsame Berufsausbildung sind positive Zeichen dieser Auseinandersetzung, die sich in positiven Rückmeldungen von Patientenseite zeigen. Der interdisziplinäre Dialog mit den Ärzten ist verbesserungswürdig. Erste Fortschritte im Rahmen von Ethikkomitees sind erkennbar. Solche Bemühungen kommen sowohl den Berufsgruppen als auch den Patienten zugute.

Schlüsselwörter

PflegeFremdbestimmungBerufsfluchtProfessionelles SelbstverständnisInterdisziplinärer Dialog

The role of caregivers in health care

Historical backgrounds and current conflict situations

Abstract

As a result of recent demographic developments, there has been an increased demand for high-quality health care. Among the various health professions, caregiving represents the largest professional group, numbering approximately 820,000 caregivers. Despite its size, this group is failing to meet basic conditions in line with international standards that secure adequate care. This failing is primarily due to the special path that Germany took regarding healthcare at the end of the nineteenth century and on which it continues to this day. It manifests itself in a heteronomy to which the professional group is permanently subjected by lobbies and policies that view health care from a perspective whose primary aim is to reduce unemployment. The present lack of organization of caregivers has frustrated their political assertiveness; and not least because of this, many caregivers leave the profession early. The profession itself is grappling with its professional identity. The development of expert standards, research into care, ethical reflections, as well as the struggle for common professional training are positive signs in this ongoing debate and are reflected in the positive feedback received from patients. The interdisciplinary dialogue between caregivers and physicians is in need of improvement. The first signs of progress are evident within the framework of health care ethics committees. This dialogue would certainly benefit both the professional group as well as the patients.

Keywords

CaregiversForeign regulationProfessional flightProfessional self-imageInterdisciplinary dialogue

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.-MünchenDeutschland