Date: 25 Jul 2012

Seroprävalenz von Antikörpern gegen schwangerschaftsrelevante virale Infektionserreger bei Mitarbeiterinnen im Gesundheitswesen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Medizinisches Personal hat im Rahmen seiner Tätigkeit Kontakt mit infektiösen Patienten. Die Arbeitsplatzsituation schwangerer Mitarbeiterinnen bedarf besonderer Aufmerksamkeit, da normalerweise mild verlaufende Infektionen in der Schwangerschaft zu Schädigungen des Ungeborenen führen können. Zwischen März 2007 und Juli 2011 wurden 424 schwangere Beschäftigte am Universitätsklinikum Frankfurt untersucht. Es fanden serologische Testungen auf Antikörper gegen Varizellen (VZV), Masern, Mumps, Röteln (MMR), Zytomegalievirus (CMV) und Parvovirus B19 statt. Die erhobenen Seroprävalenzdaten unseres Gesamtkollektives bezüglich VZV, MMR, CMV und Parvovirus B19 entsprachen denen in der deutschen Allgemeinbevölkerung. Ärztinnen wiesen jedoch gegenüber den Erregern der beiden nicht impfpräventablen Infektionskrankheiten [CMV: 37,5% (KI 27,4–48,5); Parvovirus B19: 69,3% (KI 58,6–78,7)] niedrigere IgG-Seroprävalenzen auf als Mitarbeiterinnen aus der Pflege [CMV: 53,4% (KI 46,1–60,6), Parvovirus B19: 75,1% (KI 68,4–81,1)]. Bemerkenswerterweise fanden sich nur bei jeder fünften Mitarbeiterin IgG-Antikörper gegen alle 6 untersuchten viralen Erreger, bei den Ärztinnen sogar nur bei jeder sechsten. Pauschale Beschäftigungsverbote aufgrund fehlender Immunitäten würden dazu führen, dass die überwiegende Zahl der schwangeren Beschäftigten nicht im Gesundheitswesen bzw. in der Kinderbetreuung eingesetzt werden könnte.

Abstract

Healthcare workers (HCWs) are exposed to infectious diseases throughout the course of their work. The concerns of pregnant HCWs are considerable because certain otherwise mild infections may affect fetal development. We studied 424 pregnant HCWs at the University Hospital Frankfurt between March 2007 and July 2011. Serological tests were carried out for varicella zoster virus (VZV), measles, mumps, rubella (MMR), cytomegalovirus (CMV) and parvovirus B19. Our overall seroprevalence data with regard to VZV, MMR, CMV and parvovirus B 19 corresponded to the general population. However, physicians demonstrated lower seroprevalence towards the two non-vaccine-preventable diseases (CMV: 37.5% [KI 27.4–48.5]; parvovirus B19: 69.3% [KI 58.6–78.7]) compared with nurses (CMV: 53.4% [KI 46.1–60.6], parvovirus B19: 75.1% [68.4–81.1]). It was striking that, only one in five of the study population showed IgG antibodies against all of the six pregnant-relevant viral diseases tested, of the physicians as few as one in six. A routine exclusion from the workplace due to non-immunity would mean that it would not be possible to employ the majority of pregnant staff in healthcare and childcare.